Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.06.2013

16:50 Uhr

Kantinen-Versorger Apetito

Rinderroulade treibt das Wachstum

VonTobias Döring

Apetito baut auf das Lieblingsgericht der Senioren: Das Geschäft in Pflegeheimen soll weiter wachsen. Doch nicht überall läuft es für den Kantinengericht-Hersteller so gut. Der Markt für Essen auf Rädern ist umkämpft.

Das Lieblingsgericht in deutschen Pflegeheimen: die Rinderroulade mit Rotkohl. dpa - picture-alliance

Das Lieblingsgericht in deutschen Pflegeheimen: die Rinderroulade mit Rotkohl.

DüsseldorfCurrywurst mit Pommes, Hühnerfrikassee und Rinderroulade mit Rotkohl – das sind die Wachstumsbringer von Apetito. Die Lieblingsgerichte von Berufstätigen, Schülern und Senioren verhalfen dem Kantinen- und Tiefkühlgerichthersteller zu einem Zuwachs im vergangenen Jahr.

Der Konzerngewinn nach Steuern stieg um 15 Prozent auf 24,6 Millionen Euro, wie Apetito am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Auch beim Umsatz legte das Unternehmen aus dem westfälischen Rheine zu – um knapp sechs Prozent auf 564 Millionen Euro. Dazu kommen 146 Millionen Euro Umsatz der Apetito Catering-Gesellschaft, die separat ausgewiesen wurden. „Wir konnten unseren Wachstumskurs fortsetzen“, sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Düsterberg.

Für das Geschäftsjahr 2013 gab der stellvertretende Vorstandschef Guido Hildebrandt einen stabilen Ausblick. Im ersten Quartal habe der Umsatz im Vorjahresvergleich leicht zugelegt, im zweiten Halbjahr wolle man an Fahrt aufnehmen.

Die zehn größten Gastronomiebetriebe Deutschlands

Platz 10

Aral

Die Tankstellenkette erzielte laut Deutschem Fachverlag im Jahr 2012 einen Umsatz von 175,8 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1084 Tankstellen. Damit gab es Stagnation im Vergleich zum Vorjahr.

Platz 9

Ikea

Vom Skandal um Pferdefleisch in den beliebten Hackfleischbällchen „Köttbullar“ war im vergangenen Jahr noch nicht die Rede. Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 1012 einen Umsatz von 179 Millionen Euro verbuchen, ein Plus von etwa 2,5 Prozent.

Platz 8

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste einen leichten Umsatzrückgang um drei Millionen auf 182 Millionen Euro verkraften.

Platz 7

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 12 auf 600 zurück im Jahr 2012. Doch der Umsatz konnte geschätzt um zehn auf 185 Millionen Euro zulegen.

Platz 6

Yum Restaurants

In China kämpft der Yum-Konzern mit Umsatzrückgängen bei seiner Marke Kentucky Fried Chicken, nachdem Nachrichten über minderwertiges Hühnerfleisch die Runde gemacht hatten. Auch die Pizza-Hut-Kette und Taco Bells gehören zum Unternehmen. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2012 um 16 auf 157 aus und steigerte den Umsatz um mehr als zehn Prozent auf 199 Millionen Euro. Das reichte für Rang 6 statt Rang 7 im Vorjahr.

Platz 5

Nordsee

Unter den größten fünf Unternehmen gab es keine Veränderung. Die Nordsee-Fischrestaurants machten 291 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 ein Rückgang um zehn Millionen Euro. Auch die Zahl der Filialen ging zurück auf 336 Restaurants (Vorjahr: 345).

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 392 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2012 geschätzt auf 599 Millionen Euro. Damit gelang nur ein minimales Plus.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als zwei Prozent auf 730 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 700 Restaurants (Vorjahr: 696) und legte 2012 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu. Das reichte nicht, um sich näher an den Erzrivalen heranzupirschen …

Platz 1

McDonald’s

… der unangefochten auf Rang 1 liegt. Mit 1440 Restaurants setzt McDonald’s 3,25 Milliarden Euro um und wuchs prozentual zwar langsamer als Burger King. Doch absolut legte der Umsatz um 52 Millionen Euro zu. Allerdings sackte die Zahl der Gäste unter die 2011 noch geknackte Marke von eine Milliarde.

Für die Zukunft sieht das Familienunternehmen gute Chancen auf weitere Zuwächse in der Gemeinschaftsverpflegung. Die Alterung der Gesellschaft spielt Apetito dabei in die Karten. Bereits jetzt gehört die Verpflegung von Bewohnern in Pflegeheimen und Patienten in Kliniken zu den größten Wachstumsbereichen des Unternehmens mit einem zweistelligen Umsatzplus im vergangenen Jahr. Daneben beliefert Apetito Betriebsrestaurants sowie Kantinen von Schulen und Kindertagesstätten. 275.000 Kinder und Jugendliche täglich würden Mahlzeiten des Unternehmens zu sich nehmen, sagte Hildebrandt.

Punkten will Apetito mit natürlichen Zutaten und dem Verzicht auf Geschmacksverstärker. Beim Essen für Schüler wurden verstärkt vegetarische Gerichte und Soja-Produkte ins Sortiment aufgenommen. In Kindertagesstätten hat der Hersteller eine Portionsschale aus Papier eingeführt. Die Maßnahmen sollen dazu beitragen, vom Image des minderwertigen Fertigessens wegzukommen. Düsterberg betonte: „Von den jüngsten Lebensmittelskandalen waren wir sämtlich nicht betroffen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×