Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2010

15:00 Uhr

Kanzleiverkauf

Keine Frage des Alters

VonMarcus Creutz

Viele ältere Anwälte schieben den Rückzug aus der eigenen Kanzlei vor sich her. Doch die Verantwortung sollte nicht zu spät in jüngere Hände abgegeben werden, damit sich die Last auf mehrere Schultern verteilt und die Mandantenstruktur verjüngt wird. Was bei einem Kanzleiübergabe beachtet werden sollte.

GARMISCH. Rechtsanwalt Manfred M. hat es in seinem Leben zu etwas gebracht. Vor über 30 Jahren startete er mit null Kapital als Einzelkämpfer in München, beriet Unternehmen in gesellschafts- und steuerrechtlichen Angelegenheiten. Heute ist der 65-Jährige Senior-Partner einer angesehenen Vier-Mann-Kanzlei, seine Kollegen sind zwischen 35 und 55 Jahre alt. Da Manfred M. nach wie vor die Kontakte zu den Mandanten in den Händen hält, entfallen rund 60 Prozent des Umsatzes in Höhe von einer Millionen Euro auf seine Person. Darauf ist er stolz.

Doch der Erfolg der Vergangenheit trügt. Würde er seine Kanzlei heute an einen externen Anwalt ohne mehrjährige Einarbeitung verkaufen, müsste er beim Kaufpreis erhebliche Abstriche machen. Denn 90 Prozent des Kanzleiumsatzes stammen von nur zehn Prozent der Mandanten – und die gehören alle der Generation des Gründers an.

Viele müssen Abstriche machen

M. ist damit genau das widerfahren, wovor er seine Mandanten bei Nachfolgeberatungen immer gewarnt hat: die Verantwortung nicht zu spät in jüngere Hände abzugeben, damit sich die Last auf mehrere Schultern verteilt und die Mandantenstruktur verjüngt wird. In der eigenen Kanzlei blieb die Nachfolgefrage stets ein Tabu.

Das rächt sich nun. Denn nach den neuesten Richtlinien der Bundesrechtsanwaltskammer zur Bewertung von Anwaltskanzleien liegt das Maximum, das ein Anwalt beim Kanzleiverkauf erzielen kann, beim 1,3-Fachen des durchschnittlichen Jahresumsatzes der letzten drei Jahre. Das sind aber nur wenige Ausnahmekanzleien wirklich wert. Ist der Kanzleiinhaber schwer erkrankt, kann der Faktor unter 0,3 fallen, in der Regel wird er zwischen 0,3 und 1,0 angesetzt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×