Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2013

12:26 Uhr

Karstadt-Personalchef

„Tarifpause“ gilt auch für das Management

Karstadt-Personalchef Kai-Uwe Weitz macht den Beschäftigten des Essener Warenhauskonzerns Hoffnung auf mehr Gehalt – und das trotz angekündigter „Tarifpause“. Die Tarifpause gelte außerdem ebenso für das Management.

Der Warenhauskonzern Karstadt kündigte die zweijährige „Tarifpause“ im Mai an. dpa

Der Warenhauskonzern Karstadt kündigte die zweijährige „Tarifpause“ im Mai an.

Düsseldorf/ EssenTrotz der angekündigten „Tarifpause“ macht Karstadt-Personalchef Kai-Uwe Weitz den Beschäftigten des Essener Warenhauskonzerns Hoffnung auf mehr Gehalt. „Zieht die Wirtschaft überraschend wieder an, werden wir auch die Löhne in diesem Zeitraum stufenweise anheben“, sagte Weitz der „Rheinischen Post“ (Samstag). Dazu berechtige eine Öffnungsklausel. Die Tarifpause gelte auch für das Management, betonte er: „Wenn es für die Beschäftigten keine Lohnerhöhungen gibt, dann auch nicht für die Führung.“

Der Warenhauskonzern hatte die zweijährige „Tarifpause“ im Mai angekündigt und im gleichen Zug für die Zeit bis 2015 bei den Arbeitgeberverbänden eine Mitgliedschaft ohne Tarifbindung angemeldet. Damit will Karstadt drohende Mehrbelastungen in Millionenhöhe abwenden. Ziel der Gewerkschaft Verdi ist es, dass Karstadt zur Tarifbindung zurückkehrt. Dies werde 2016 vollständig in geschehen, versicherte Weitz.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×