Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2011

13:28 Uhr

Kaufhof-Warenhäuser

Karstadt-Fusion mit Metro ist vom Tisch

"Wir brauchen Karstadt nicht", sagt Metro-Chef Eckhard Cordes. Eine Fusion von Kaufhof-Filialen mit Karstadthäusern ist also vom Tisch. Im Streit mit den Media-Markt-Gründern zeigt sich Cordes dagegen kompromissbereit

Kaufhof braucht Karstadt nicht, sagt Metro-Chef Cordes. Quelle: ap

Kaufhof braucht Karstadt nicht, sagt Metro-Chef Cordes.

HamburgDer Kaufhof-Mutterkonzern Metro hat jetzt endgültig Abschied von der Idee genommen, die Kaufhaus-Filialen mit jenen des Konkurrenten Karstadt zusammenzulegen. Das Thema sei "erledigt", sagte Metro-Chef Eckhard Cordes dem "Spiegel". Er könne Karstadts aktuellen Zustand allerdings "nicht beurteilen. Das Unternehmen befindet sich noch in der Phase des Sanierungstarifvertrags mit ver.di und gewisser Mietreduktionen. Es ist also alles andere als in einem eingeschwungenen Zustand".

Er wolle auch "nicht arrogant sein, aber Kaufhof geht erfolgreich seinen Weg. Wir brauchen Karstadt nicht", sagte Cordes. Die traditionsreichen Karstadt-Kaufhäuser waren im Oktober vergangenen Jahres aus der Insolvenz entlassen und vom Investor Nicolas Berggruen übernommen worden.

In einem anderen Streit versucht Cordes, die Wogen zu glätten. Zu seinem Krach mit den Media-Markt-Gründern Leopold Stiefel und Erich Kellerhals sagte er dem Magazin: "Wir als Metro haben immer auch gesagt, dass wir uns außergerichtlich zusammensetzen können, um eine konstruktive Lösung zu finden. Dieses Angebot hat Herr Kellerhals bislang leider nicht angenommen." Die beiden Gründer verfügen nur noch über Anteile von rund 25 Prozent an der Elektromarktkette Media-Saturn, pochen aber auf alte Klauseln, die ihnen bei wichtigen Entscheidungen Vetorechte einräumen, die Cordes nicht mehr gelten lassen möchte.

"Wir wollen nicht durchregieren und nutzen die Erfahrung der Gründergesellschafter. Aber wir brauchen klare Konfliktlösungsmechanismen für die wenigen Fälle, wo es vielleicht auch einmal unterschiedliche Ansichten gibt", sagte der Metro-Chef. Es dürfe in einem solchen Unternehmen "nicht zu Pattsituationen kommen, die unser Geschäft lähmen".

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×