Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2010

13:23 Uhr

Kein Rettungsweg

Japan Airlines lehnt Insolvenz ab

Die angeschlagene Japan Airlines (JAL) will Sorgen über eine mögliche Insolvenz der Fluggesellschaft zerstreuen. JAL-Präsident Haruka Nishimatsu sprach sich gegen eine Sanierung über ein staatlich gelenktes Insolvenzverfahren aus. Zugleich wurde bekannt, dass die ums Überleben kämpfende Fluggesellschaft mit weiteren Überbrückungskrediten über Wasser gehalten werden soll.

Unter Druck: JAL-Präsident Haruka Nishimatsu. Reuters

Unter Druck: JAL-Präsident Haruka Nishimatsu.

HB TOKIO. Eine Insolvenz würde der Fluggesellschaft schaden und das Unternehmen würde Kunden verlieren, sagte Nishimatsu in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der Zeitung „Asahi Shimbun“. „Wenn wir die Anerkennung unserer Kunden verlieren, würde dies eine Restrukturierung erschweren.“ Und dies würde auch der staatlichen Sanierungsgesellschaft Etic Schwierigkeiten bereiten.

Etic bevorzugt mit der Sache vertrauten Kreisen zufolge eine Insolvenz für eine Rettung der nach Umsatz größten Fluggesellschaft in Asien. Noch in diesem Monat wird eine Entscheidung der Sanierungsgesellschaft darüber erwartet, ob sie JAL unterstützt. Spekulationen über eine Insolvenz hatten die Aktien des Unternehmens in der vergangenen Woche auf ein Rekordtief gedrückt.

Nishimatsu wies auch Medienberichte zurück, wonach die Fluggesellschaft ihr unrentables Geschäft mit internationalen Strecken aufgeben will. Einen vollständigen Rückzug von den Übersee-Flügen werde es nicht geben. Vor allem die Asien-Flüge böten geschäftliche Perspektiven. Am Freitag hatte eine japanische Zeitung berichtet, dass JAL-Konkurrent All Nippon Airways erwäge, die Routen zu übernehmen. Die internationalen Flüge von JAL und ANA überschneiden sich stark. 30 von 40 ANA-Zielen werden auch von JAL angeflogen.

In der Debatte um einen neuen Partner in den USA schlug sich Nishimatsu auf die Seite von Delta Air Lines mit dem Luftfahrtbündnis SkyTeam. SkyTeam verfüge über viele asiatische Fluglinien, sagte der JAL-Präsident. Die nahezu bankrotte Airline will Anfang Januar über seinen künftigen Übersee-Partner entscheiden. Bisher ist es American Airlines und damit das Bündnis „Oneworld“. American Airlines wie auch Delta Air Lines haben JAL Hilfsangebote gemacht und sind vor allem am asiatischen Streckennetz interessiert.

Unterdessen scheint Japan Airlines im eigenen Land auf mehr Hilfen hoffen zu können. Die staatseigene japanische Entwicklungsbank werde ihre Kreditlinie auf 200 Milliarden Yen (1,5 Mrd Euro) verdoppeln, gab die Regierung am Sonntag bekannt. Damit solle die laufende Finanzierung der Fluglinie sichergestellt werden, bis zum Ende des Monats Januar ein Restrukturierungsplan ausgearbeitet sei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×