Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2013

16:44 Uhr

Keine Einigung mit Globus

Max-Bahr-Übernahme doch noch gescheitert

Die Royal Bank of Scotland wird zum Totengräber der Baumarktkette Max Bahr: Eine Einigung mit Globus ist doch noch geplatzt. Der Supermarktkonzern soll sein Mietpreis-Angebot kurzfristig verringert haben.

Einkaufswagen der Baumarktkette Max Bahr: Scheitern um fünf vor zwölf. dpa

Einkaufswagen der Baumarktkette Max Bahr: Scheitern um fünf vor zwölf.

HamburgDie geplante Übernahme von 58 Max-Bahr-Baumärkten aus der Insolvenzmasse von Praktiker ist doch noch geplatzt. Der saarländische Supermarktkonzern Globus hat sich nicht mit der britischen Royal Bank of Scotland (RBS) auf einen Kauf der Baumarkt-Immobilien einigen können, die der Bank gehören.

Die Verhandlungen seien an unterschiedlichen Vorstellungen über die Mieten gescheitert, sagte ein Sprecher des Insolvenzverwalters für den Moor-Park-Fonds, Berthold Brinkmann, der 66 der Max-Bahr-Häuser verwaltet. Er warf Globus vor, die Forderungen plötzlich drastisch verändert zu haben. „Wir mussten feststellen, dass diese geänderten Mietpreisvorstellungen von Globus nicht annahmefähig waren.“ Dadurch sei der Verkauf quasi in letzter Minute noch gescheitert.

Größter Gläubiger von Moor Park ist die britische RBS. Eine Sprecherin der Bank erklärte: „Wir arbeiten nun mit Hochdruck an anderen Optionen und sind sehr zuversichtlich, dass wir diese in Kürze umsetzen können. Der Erhalt von Arbeitsplätzen spielt dabei eine wichtige Rolle.“ Damit beginne in allen 73 Max-Bahr-Märkten am Donnerstag der Ausverkauf, hieß es aus Verhandlungskreisen.

Die größten deutschen Firmenpleiten

Platz 16

Schlott

Druckerei/1480 Beschäftigte

(Quelle: Statista)

Platz 15

Hansa

Pflegeheim/1600 Mitarbeiter

Platz 14

Mäc Geiz

Discounter/1600 Mitarbeiter

Platz 13

Sellner

Autozulieferer/1600 Mitarbeiter

Platz 12

Escada

Modekonzern/2200 Mitarbeiter

Platz 11

Q-Cells

Solarindustrie/2300 Mitarbeiter

Platz 10

Schiesser

Textilhersteller/2300 Mitarbeiter

Platz 9

Edscha

Autozulieferer/2300 Mitarbeiter

Platz 8

Wadan-Werften

Schiffsbau/2400 Mitarbeiter

Platz 7

Honsel

Autozulieferer/3000 Mitarbeiter

Platz 6

Karmann

Autozulieferer/3400 Mitarbeiter

Platz 5

Quimonda

Chiphersteller/4600 Mitarbeiter

Platz 4

Manroland

Maschinenbauer/6500 Mitarbeiter

Platz 3

Woolworth

Kaufhaus/9300 Mitarbeiter

Platz 2

Schlecker

Drogeriekette/25.000 Mitarbeiter

Platz 1

Arcandor

Handel und Touristik/52.000 Mitarbeiter

Die Einigung mit der RBS hatten die Gläubiger von Max Bahr und der Insolvenzverwalter zur Bedingung für einen Verkauf an Globus gemacht. Der in St. Wendel ansässige Familienkonzern betreibt 79 Baumärkte unter den Markennamen Globus und Hela.

Max Bahr ist der letzte Teil von Praktiker in Deutschland, der nach der Pleite der Baumarktkette noch eine Überlebenschance hat. In den übrigen rund 230 Baumärkten läuft der Ausverkauf bereits. Ein Verkauf von Max Bahr an den Dortmunder Konkurrenten Hellweg war vor gut einer Woche an der fehlenden Einigung mit dem Vermieter gescheitert.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.11.2013, 11:13 Uhr

tja das hat man davon wenn man banken rettet...

sie, (die banken) selber sind selten so generös...

Account gelöscht!

27.11.2013, 11:40 Uhr

Ich weine weder Praktiker noch Bahr hinterher. Max Bahr war mal ganz gut, doch seit der Fusion mit Praktiker der letzte Mist.

Bauhaus und Hornbach sind das Maß der Dinge.

MonopoleEntstehen

27.11.2013, 11:55 Uhr

Die Royal Bank of Scotland wurde Teilverstaatlicht und musste in den letzten Monaten wegen Manipulationen hohe Strafen zahlen. In den letzten Wochen hat Sie dazu beigetragen das ALLE Übernahmeversuche ob Hellweg oder jetzt Globus immer scheitern... anscheinend ist der Bank egal das eine ganze Kette mit tausenden Arbeitsplätzen dadurch in die Insolvenz geht... Hauptsache man bekommt seine hohen Mieten durchgesetzt indem man für einige Standorte schon Nachmieter hat. da sieht man eben welche Gefahr besteht wenn man die Immobilien vom Geschäft abtrennt und an Ausländer verkauft man hat dann keinen Einfluss mehr auf Mieten etc. Somit wird wohl dank der Bank eine weitere Kette vom markt verschwinden und wir bekommen auch im Baumarktsektor das Tankstellen-Monopol... sprich einige wenige Anbieter bestimmen dann eben auch den Preis und der wird in Kürze steigen da es nur noch 3 Ketten gibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×