Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

10:44 Uhr

Keine Warenhaus-Fusion

Kaufhof erteilt Allianz mit Karstadt eine Absage

Es wird keine deutsche Warenhaus AG aus Kaufhof und Karstadt geben – zumindest nicht nach dem Willen des Kaufhof-Chefs. Der sieht den Wettbewerb mit Amazon und Zalando als viel entscheidender an.

Die Modernisierung der Kaufhaus-Kette und der Ausbau des Online-Geschäfts stehend derzeit oben auf der Agenda. dpa

Kaufhof

Die Modernisierung der Kaufhaus-Kette und der Ausbau des Online-Geschäfts stehend derzeit oben auf der Agenda.

DüsseldorfDie Warenhauskette Kaufhof hat Spekulationen um eine deutsche Warenhausallianz mit dem Konkurrenten Karstadt endgültig vom Tisch gewischt. „Unser Ziel ist nicht eine deutsche Warenhaus AG”, sagte Kaufhof-Chef Olivier Van den Bossche vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung in Düsseldorf. Die Warenhausallianz sei ein Thema der Vergangenheit. Die aktuelle Herausforderung sei der Wettbewerb durch Internet-Händler wie Amazon oder Zalando : „Das ist heute wichtiger als eine Warenhausallianz.”

Kaufhof war im Oktober 2015 nach einem langen Poker vom damaligen Eigner Metro an den nordamerikanischen Handelskonzern Hudson's Bay verkauft worden. Karstadt-Eigner Rene Benko zog damals den Kürzeren – seine Signa Holding hatte ebenfalls Interesse an einer Kaufhof-Übernahme.

Kaufhof gehe unter dem neuen Eigner die Modernisierung seiner Warenhäuser an und baue das Online-Geschäft aus, sagte Van den Bossche. Binnen fünf bis sieben Jahren solle rund eine Milliarde Euro investiert werden. Anders als unter dem Metro-Dach sei Kaufhof für Hudson's Bay nun Kerngeschäft. Die Warenhauskette erhalte dadurch auch leichter Zugriff auf neue Marken. Kaufhof wolle dabei aber nicht mit Nobel-Marken punkten: „Wir wollen nicht in das Premium-Segment. Wir sind das Haus für alle Kunden.”

Mit dem Start ins wichtige Weihnachtsgeschäft ist Kaufhof zufrieden. „Das Weihnachtsgeschäft ist sehr gut angelaufen”, sagte Van den Bossche. Auch das Geschäft am aus den USA übernommenen „Black Friday” sei gut gewesen. An dem Freitag nach dem US-Feiertag Thanksgiving locken die Händler die Kunden mit besonderen Angeboten und läuten das Weihnachtsgeschäfts ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×