Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

13:16 Uhr

Kellogg's

Bremer Werksschließung kostet mehrere Millionen Euro

Das Kellogg's Werk in Bremen soll bis Februar 2018 schrittweise stillgelegt werden. Das kann teuer werden: Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) rechnet mit einem zweistelligen Millionenbetrag.

Das Werk soll nach Unternehmensangaben schrittweise von Juli 2017 bis Februar 2018 stillgelegt werden. dpa

Kellogg's-Werk in Bremen

Das Werk soll nach Unternehmensangaben schrittweise von Juli 2017 bis Februar 2018 stillgelegt werden.

BremenDie geplante Schließung des Bremer Kellogg's Werkes kommt für die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten völlig überraschend. „Das passt in keiner Form zusammen“, sagte der Bremer NGG-Sprecher Dieter Nickel am Dienstag. Erst zum Jahresbeginn sei die Produktion auf einen 24-Stunden-Schichtbetrieb ausgebaut worden. „Wir hatten gehofft, dass der Standort damit sicherer wird.“ Von Überkapazitäten in Europa habe das Unternehmen schon seit längeren gesprochen.

Das Werk soll nach Unternehmensangaben schrittweise von Juli 2017 bis Februar 2018 stillgelegt werden. Am Montag wurden die Mitarbeiter in Bremen über die Pläne informiert. „Das wird für Kellogg's teuer“, sagte Nickel. Es gebe einen Sozialtarifvertrag und er rechne mit einem zweistelligen Millionenbetrag. „Ich gehe davon aus, das die Entscheidung mit Leuten in den USA genau abgestimmt wurde.“

Von der Schließung seien knapp über 200 Mitarbeiter betroffen. In den letzten Jahren habe das Unternehmen ständig neue Programme zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Werk aufgelegt, von denen etwa 50 Mitarbeiter Gebrauch gemacht hätten und ausscheiden werden.

Milliardenübernahme: Kellogg greift nach Keksen

Milliardenübernahme

Kellogg greift nach Keksen

Medienberichten zufolge steht der Cornflakes-Hersteller Kellogg vor einer milliardenschweren Übernahme. Das Objekt der Begierde ist der britische Kekshersteller United Biscuits. Die Eigentümer senden eindeutige Signale.

Derzeit hat das Werk rund 250 Mitarbeiter. Pläne für spontane Arbeitsniederlegungen der Belegschaft gebe es nicht, sagte Nickel. Die Gewerkschaft werde sich mit dem Betriebsrat und den Mitarbeitern „in aller Ruhe“ abstimmen, um dann mit dem Management zu verhandeln. „Wir haben Zeit.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×