Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2014

19:34 Uhr

Klage gegen Sonntagsarbeit

Verdi verlängert Amazon-Streit

Verdi verschärft die Gangart im Tarifkonflikt mit Amazon. Die Streiks werden an vier Standorten bis Heiligabend verlängert. Die Gewerkschaft klagt auch an zwei Verwaltungsgerichten gegen die Sonntagsarbeit.

Streikende Amazon-Mitarbeiterin Bad Hersfeld (Hessen): Die am Freitag eingereichte Klage sorge umgehend dafür, dass der Online-Versandhändler an beiden Standorten bis auf weiteres keine Sonntagsarbeit leisten dürfe, teilte Verdi mit. dpa

Streikende Amazon-Mitarbeiterin Bad Hersfeld (Hessen): Die am Freitag eingereichte Klage sorge umgehend dafür, dass der Online-Versandhändler an beiden Standorten bis auf weiteres keine Sonntagsarbeit leisten dürfe, teilte Verdi mit.

Bad HersfeldVerdi hat an mehreren deutschen Amazon-Standorten erneut zu verlängerten Protesten und einem Rekordstreik bis Heiligabend aufgerufen. Zugleich klagt die Gewerkschaft vor den Verwaltungsgerichten Kassel und Leipzig gegen die von den Behörden für Bad Hersfeld und Leipzig bewilligte Sonntagsarbeit am 21. Dezember.

Die am Freitag eingereichte Klage sorge umgehend dafür, dass der Online-Versandhändler an beiden Standorten bis auf weiteres keine Sonntagsarbeit leisten dürfe, teilte Verdi mit.

Eine Amazon-Sprecherin sagte dazu in München: „Ich kann den Vorgang nicht kommentieren.“ Das Unternehmen versicherte: „Wir liefern pünktlich - garantiert. So wie wir es die ganzen vergangenen Wochen getan haben.“

Parallel zu der juristischen Offensive intensiviert Verdi die Streiks: Neben Graben (Bayern) wird der Ausstand über diesen Samstag hinaus in Bad Hersfeld, Leipzig und Rheinberg (NRW) verlängert. An vier von acht Standorten in Deutschland solle bis zum 24. Dezember (15.00 Uhr) die Arbeit niedergelegt werden, erklärte die Gewerkschaft. Einen derart langen Streik an vier Standorten hat es bisher noch nicht gegeben.

Aufstieg mit Schattenseiten: Wie funktioniert Amazon?

Wie fing Amazon an?

Jeff Bezos gründete amazon.com im Jahr 1995. Den deutschen Ableger amazon.de gibt es seit 1998. Groß wurde das Unternehmen mit dem Versand von Büchern, Videos und Musik-CDs. Seit dem Jahr 2000 können auch fremde Händler ihre Produkte bei Amazon anbieten. Mittlerweile macht der Konzern mit Sitz in Seattle zwei Drittel seines Umsatzes mit Waren wie Computern, Digitalkameras, Mode oder Lebensmitteln. Amazon ist auch einer der Vorreiter bei elektronischen Büchern sowie Musik- und Video-Downloads. Zweites großes Standbein neben dem Handel sind die Webservices mit dem Cloud Computing.

Wie konnte der Konzern so mächtig werden?

Amazon fährt eine riskante Wachstumsstrategie: Der Konzern lockt die Kunden mit günstigen Preisen sowie einer schnellen und vielfach kostenlosen Lieferung. Zudem investiert er kräftig, in die Versandzentren wie auch in die Entwicklung neuer Technologie. Dieser Wachstumskurs hat jedoch eine Kehrseite: Die Gewinnmargen sind eher dünn. 2012 machte Amazon einen Verlust von 39 Millionen Dollar. Im Jahr 2013 blieben unterm Strich 274 Millionen Dollar (204 Millionen Euro) – bei einem Nettoumsatz von 74,45 Milliarden Dollar im Jahr 2013.

Wie relevant ist der deutsche Markt?

Es ist der größte Auslandsmarkt. 2012 setzte Amazon hierzulande 8,7 Milliarden Dollar um, umgerechnet sind das derzeit etwa 6,5 Milliarden Euro. Damit lag Deutschland noch vor Japan mit 7,8 Milliarden Dollar und Großbritannien mit 6,5 Milliarden Dollar. Der wichtigste Markt überhaupt ist allerdings Nordamerika mit 34,8 Milliarden Dollar. Amazon wuchs in seiner Heimat zuletzt auch deutlich schneller als im Ausland.

Wie wichtig ist Amazon für Deutschland?

Gemessen am Einzelhandelsumsatz insgesamt ist die Rolle von Amazon überschaubar. Etwa 1,5 Prozent trägt Amazon zum Branchenumsatz von fast 428 Milliarden Euro bei. Das meiste sind jedoch Lebensmittel. Betrachtet man den Online-Handel von Unterhaltungselektronik bis hin zu Büchern, sieht die Sache ganz anders aus: Amazon hält hier fast ein Viertel des Marktes.

Wie ist der Konzern aufgestellt?

In Deutschland unterhält das Unternehmen Logistikzentren in Graben bei Augsburg, Bad Hersfeld, Leipzig, Rheinberg, Werne, Pforzheim, Brieselang und Koblenz. Dort arbeiten nach Auskunft von Amazon etwa 10.000 fest angestellte Vollzeitmitarbeiter. In Spitzenzeiten wie dem Weihnachtsgeschäft kommen in jedem dieser Zentren Tausende Saisonkräfte hinzu. Weltweit arbeiteten 124.600 Mitarbeiter (Stand: März 2014) im Unternehmen.

Mit der Klage an den Verwaltungsgerichten schlägt Verdi ein neues Kapitel im Tarifkonflikt mit dem Branchenriesen aus den USA auf. „Sonntagsarbeit, das hat erst kürzlich das Bundesverwaltungsgericht festgestellt, ist allgemein nur in sehr streng geregelten Ausnahmefällen gerechtfertigt, die im Fall Amazon aus unserer Sicht nach dem Arbeitszeitgesetz nicht vorliegen“, sagte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

Im aktuellen Fall sei die Genehmigung besonders fragwürdig, weil die Politik riskiere, das Neutralitätsgebot zu verletzen. „Staatliche Behörden dürfen nicht einseitig und zugunsten von Amazon in einen Arbeitskampf eingreifen“, argumentierte Nutzenberger. Durch die Bewilligungen hätten die Länder Hessen und Sachsen für Amazon die Möglichkeit eröffnet, die streikbedingten Verzögerungen bei der Bearbeitung von Bestellungen teilweise wettzumachen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.12.2014, 20:06 Uhr

Diese Verdi-Würstchen können nicht an sich halten, möglichst viele Arbeitsplätze im Lande zu zerstören.

Niemand wird zur Arbeit gezwungen - und kann täglich wechseln.

Schon peinlich, wie sich ein paar Verdi-Funktionäre auf Kosten der Arbeitsplätze endlich zu profilieren versuchen.
Die Vergeblichkeit steht in deren Gesichtern geschrieben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×