Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2011

22:09 Uhr

Klimaschutz

USA reagieren enttäuscht auf Urteil für Airlines

Die US-Fluglinien wollen sich dem Klimaschutz-Urteil nicht beugen. Man wolle juristisch gegen das Urteil vorgehen, kündigte die US-Luftfahrtvereinigung Airlines for America an. Auch die US-Regierung ist enttäuscht.

Das Klimaschutz-Urteil des Europäischen Gerichtshofs passt den amerikanischen Fluglinien überhaupt nicht. dpa

Das Klimaschutz-Urteil des Europäischen Gerichtshofs passt den amerikanischen Fluglinien überhaupt nicht.

WashingtonDie US-Regierung hat enttäuscht auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) reagiert, nach dem außereuropäische Fluglinien beim EU-Handel mit Luftverschmutzungsrechten mitmachen müssen. Die USA hätten weiterhin starke rechtliche und verfahrensrechtliche Bedenken gegen die Einbindung nichteuropäischer Airlines, sagte Krishna Urs von der zuständigen Transportabteilung des US-Außenministeriums am Mittwoch. „Wir sehen nicht, dass die Entscheidung des Gerichts diese Einwände beseitigt.“

Die USA unterstützten das Ziel, den Klimawandel zu bekämpfen und den Ausstoß von Treibhausgasen in der internationalen Luftfahrt zu verringern, erklärte Urs weiter. Sie rief die EU dazu auf, die „berechtigten Besorgnisse“ der internationalen Gemeinschaft innerhalb der Internationalen Zivilluftorganisation (ICAO) anzusprechen.

Auch die Sprecherin des US-Außenministeriums, Victoria Nuland, erklärte, Gespräche über die Frage von Treibhausgas-Emissionen in der Luftfahrt gehörten in die ICAO. Sie warf der EU vor, diese Organisation bei ihrem Plan umgangen zu haben. Die Sprecherin betonte, dass es auch nach dem Urteil nicht zu spät für derartige Gespräche sei, da der EU-Emissionshandel nicht vor April in die Tat umgesetzt werden solle.

Auch die US-Fluglinien laufen Sturm gegen die Verpflichtung, künftig bei den Klimaschutzbemühungen der Europäischen Union mitmachen zu müssen. „Die heutige Entscheidung des Gerichts isoliert die EU noch stärker vom Rest der Welt“, erklärte die US-Luftfahrtvereinigung Airlines for America in Washington. Die Fluggesellschaften würden sich nur unter Protest den EU-Regelungen beugen.

EU-Emissionshandel: Die Schlacht um Europas Luftraum beginnt

EU-Emissionshandel

Die Schlacht um Europas Luftraum beginnt

Der Europäische Gerichtshof hat die Klage von US-Fluglinien abgeschmettert.

Die Vereinigung warf dem Gericht vor, internationale Vereinbarungen missachtet zu haben und kündigte an, gegen das Urteil vorzugehen. „Die heutige Entscheidung bedeutet nicht das Ende dieses Falls.“ Airlines for America prüfe jetzt weitere Möglichkeiten, hieß es in der Erklärung.

Ab dem 1. Januar 2012 benötigen Fluglinien, die in der EU starten und landen, Rechte für den Ausstoß des Klimakillers Kohlendioxid (CO2). Dagegen hatten mehrere Gesellschaften aus den USA und Kanada geklagt. Auch die US-Regierung hatte zuletzt scharf gegen das Vorhaben protestiert und sogar mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht.

Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.12.2011, 16:40 Uhr

Die Behauptung "CO2 ist ein Klimakiller" ist sehr polemisch und gewagt.

Das behaupten zwar Politiker, aber denen ist kaum bekannt wieviel CO2 in der Natur entsteht, was noch 6 x effektiver als CO2 ist -nämlich Methan- und dieses entsteht ebenfalls in ungeheuren Ausmaßen in der Natur. Außerdem erwärmt sich das Klima durch eine seit Dekaden stärkere Sonnenstrahlung. Alle diese Gründe -und noch etliche mehr!- werden aber ua. aus den Entscheidungs-Vorlagen für Politiker -leider nachweislich- gezielt gelöscht.

Ob CO2 nun das Maß aller Dinge ist ... dafür gibt es nicht andeutungsweise genügend Gründe. Nur die Grünen glauben es bombenfest. Glauben ist ja auch bequem. Wissen wäre unbequem. Viel mehr Forschung wäre angesagt.

Auch auf anderen Gebieten. Aber in unserer grün-technikfeindlichen Welt wundert einem kaum noch was.

CharlyW.

21.12.2011, 17:28 Uhr

Der CO2-Schwindel ist längst entlarvt, es gibt noch nicht einmal einen Treibhauseffekt. Aber was soll´s, die Wahrheit ist uninteressant.
http://www.ke-research.de/downloads/Klimaretter.pdf
www.eike-klima-energie.eu
Hier findet man noch unzensierte Wissenschaft!

CharlyW.

21.12.2011, 17:29 Uhr

Der CO2-Schwindel ist längst entlarvt, es gibt noch nicht einmal einen Treibhauseffekt. Aber was soll´s, die Wahrheit ist uninteressant.
http://www.ke-research.de/downloads/Klimaretter.pdf
www.eike-klima-energie.eu
Hier findet man noch unzensierte Wissenschaft!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×