Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

13:44 Uhr

Körtgen entlassen

Hauptstadtflughafen wird erst am 17. März 2013 eröffnet

Der neue Hauptstadtflughafen wird erst am 17. März 2013 eröffnet. Air-Berlin-Chef Mehdorn schäumt vor Wut. Ein Schuldiger wurde bereits gefunden: Flughafen-Manager Körtgen wird vor die Tür gesetzt.

Berliner Großflughafen erst Ostern startklar

Video: Berliner Großflughafen erst Ostern startklar

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/SchönefeldDer neue Berliner Großflughafen wird erst im März 2013 eröffnet. Damit verzögert sich der Betriebsstart noch einmal um ein Dreivierteljahr und nicht wie zuletzt angekündigt um zwei Monate. Als Eröffnungstermin nannte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit den 17. März 2013, den Sonntag zwei Wochen vor Ostern. Die technischen Abläufe ließen eine frühere Inbetriebnahme nicht zu, sagte er am Donnerstag. Der bisherige Planungschef Manfred Körtgen muss den Posten räumen, auch die Planungsfirma PG BBI wird gefeuert. Anfang Mai war die für den 3. Juni geplante Eröffnung des Großflughafens wegen Mängeln beim Brandschutz erneut verschoben worden, als Betriebsbeginn wurde August angepeilt.

Das neue Eingeständnis trieb die Fluggesellschaft Air Berlin auf die Barrikaden. "Wir erleiden dadurch nicht nur einen wirtschaftlichen, sondern auch einen Imageschaden für unser Drehkreuz, der finanziell kaum zu beziffern ist", beschwerte sich Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn. "Wir hätten mit sehr viel Bauchschmerzen eine Verschiebung der BER-Eröffnung auf Ende Oktober hingenommen; auch dies wäre nur mit erheblichem, nur schwer zu bewältigenden Mehraufwand möglich geworden." Die jüngste Entscheidung greife aber tief in die Geschäftstätigkeit ein. Die Verschiebung treffe Air Berlin viel härter als alle anderen Airlines, die Berlin anfliegen. Mit einem Marktanteil von rund 33 Prozent sei Air Berlin die einzige Fluggesellschaft mit einem Drehkreuz in Berlin.

Flughafen Berlin Brandenburg: Berliner Airport verpatzt Eröffnung - und der Chef schreibt seine Doktorarbeit

Flughafen Berlin Brandenburg

Chefplaner Körtgen schrieb Doktorarbeit

Der Flughafen-Chef hat während der heißen Bauphase seine Dissertation geschrieben.

Mehdorn griff damit Wowereit an, der zuvor angekündigt hatte, Lufthansa, Air Berlin und Easyjet wollten ihre für den neuen Großflughafen erstellten Flugpläne nun auch an den alten Airports Tegel und Schönefeld aufrechterhalten. Die Passagiere müssten keine Angst vor der Absage von Flügen haben.

Lufthansa und Easyjet nannten den späten Eröffnungstermin richtig. "Von Beginn an haben wir darauf hingewiesen, dass eine Eröffnung erst sinnvoll ist, wenn ein sicherer Flugbetrieb möglich ist", sagte ein Lufthansa-Sprecher. Wenn dies erst im März 2013 gewährleistet sei, sei die Verzögerung zwar bedauerlich, aber dennoch richtig. Easyjet erklärte, es sei gut, dass Berlin die Sicherheit nicht aufs Spiel setze.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Island

17.05.2012, 14:23 Uhr

Ich verstehe die Regierung in Berlin überhaupt nicht.

Berlin war in Kleindeutschland ein Verkehrsknotenpunkt (von Elsass-Lothringen bis Memelland, von Kattowiz bis Nord-Schleswig)

Heute ist Berlin nicht mehr in der Lage den Verkehr zwischen Bad Muskau und Bonn über Berlin zu organisieren.

Diese Unfähigkeit hat Berlin beim neuen Flughafen wieder bewiesen.

Vielleicht sollte Berlin einige Jahre von Potsdam regiert werden?

Der öffentliche Nahverkehr in Potsdam funktioniert nämlich!

rainerbarensteiner

17.05.2012, 15:26 Uhr

Herr Mehdorn, rumheulen und jammern nützt nichts! Früher oder später fahren Sie auch dieses Unternehmen (im Moment Air Berlin) an die Wand. Verspätung hin oder her.Nur werden Sie jetzt beim Scheitern dieser Verzögerung die Schuld geben.Aber wir wissen, dass Sie es waren.

Laienrichter

17.05.2012, 15:30 Uhr

Und was ist mit unserem Aufsichtsratsvorsitzen Wowolein, dem Prototyp eines AR-Quotenpenners, der nichts schnallt, weil er lieber auf Parties herumschwadroniert statt sich um die Kontrolle der jetzt abgesetzten Vorstandsflasche gekümmert zu haben???

Sollte der nicht auch gehen müssen ???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×