Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2014

11:19 Uhr

Konkurrenz durch Aldi und Lidl

Gewinn von Tesco schmilzt dahin

Die deutschen Discounter Aldi und Lidl machen dem britischen Marktführer Tesco zu schaffen: Der Gewinn brach in den den ersten sechs Monaten um über 90 Prozent ein. Ex-Unilever-Manager Dave Lewis soll es nun richten.

Der britische Supermarktriese Tesco leidet unter der stark wachsenden Konkurrenz. Reuters

Der britische Supermarktriese Tesco leidet unter der stark wachsenden Konkurrenz.

LondonDie Konkurrenz der deutschen Discounter Aldi und Lidl macht der größten britischen Supermarktkette Tesco dramatisch zu schaffen. Der Gewinn des angeschlagenen Konzerns vor Steuern brach in den ersten sechs Monaten des Jahres um fast 92 Prozent auf nur 112 Millionen Pfund (rund 142 Mio. Euro) ein, wie Tesco am Donnerstag in London berichtete.

Tesco-Vorstand Richard Broadbent kündigte daraufhin seinen Rücktritt an. Der Konzernumsatz sank um 4,4 Prozent auf 34 Milliarden Pfund (knapp 43,2 Mrd. Euro). Der Supermarktriese hat mit dem früheren Unilever-Manager Dave Lewis gerade einen neuen Chef bekommen. Er soll eine Antwort auf den Preiskampf der deutschen Discounter finden, die den Markt derzeit vor sich her treiben.

Aldi Süd in Zahlen

Nettoumsatz in Deutschland

2013: 13,8 Milliarden Euro
2012: 12,35 Milliarden Euro
2011: 11,4 Milliarden Euro

Nettoumsatz in anderen Ländern 2012

USA: 6,09 Milliarden Euro
Großbritannien: 2,65 Milliarden Euro
Österreich: 2,51 Milliarden Euro

Verkaufsstellen in Deutschland

2013: 1830
2012: 1812
2011: 1800

Anzahl der Verkaufsstellen in anderen Ländern

USA: 1230
Großbritannien: 485
Österreich: 442

Nettoumsatz pro Quadratmeter

7900 Euro pro Quadratmeter
(in Deutschland im Jahr 2012)

Kundenzufriedenheit

Wert 2013: 2,14
Wert 2012: 2,16

Auf einer Skala von (1) sehr zufrieden bis (5) unzufrieden. Der Branchendurchschnitt lag bei der Umfrage bei 2,34, insgesamt lag Aldi mit der Wertung von 2,14 auf Platz eins.

Quelle

EHI Retail Institute

Das Loch in den Bilanzen des Einzelhändlers wird immer größer. Weil Einnahmen zu hoch angesetzt wurden, musste der britische Marktführer bereits zum vierten Mal in diesem Jahr seine Gewinnprognose kappen. Das erneute Eingeständnis schickte das Papier der Aldi- und Lidl -Konkurrenten weiter auf Talfahrt. Im frühen Handel gab die Aktie, die allein diesen Monat schon ein Fünftel ihres Marktwerts verloren hat, rund fünf Prozent nach.

Erstmals hatte Tesco vor gut einem Monat Fehler in der Bilanz eingeräumt. Einnahmen seien übertrieben, Ausgaben aber untertrieben worden. Nun stellte Tesco nach eigenen Angaben fest, dass die Überbuchungen ein noch größeres Ausmaß haben als ursprünglich gedacht.

Der Skandal um die Bilanzen kommt für Tesco zu einer ohnehin schwierigen Zeit. Denn der Konzern leidet stark unter der wachsenden Konkurrenz von Discountern einerseits und Rivalen wie Waitrose und Marks & Spencer andererseits.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×