Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2015

10:57 Uhr

Konkurrenz durch Aldi und Lidl

Tesco schlägt radikalen Sparkurs ein

Filialen schließen, Dividende aussetzen, milliardenschwere Vermögenswerte verkaufen: Die britische Supermarktkette beginnt 2015 mit einem riesigen Sparprogramm – und will sich so gegen die deutschen Discounter rüsten.

Tesco verliert drastisch an Boden gegenüber Discountern wie Aldi und Lidl. Mit Preisreduzierungen will die britische Supermarktkette nun wieder mehr Kunden in ihre Läden locken. AFP

Tesco verliert drastisch an Boden gegenüber Discountern wie Aldi und Lidl. Mit Preisreduzierungen will die britische Supermarktkette nun wieder mehr Kunden in ihre Läden locken.

Kahlschlag bei Tesco: Die britische Supermarktkette will ihr Geschäft radikal umbauen. Das Hauptquartier in Cheshunt sowie 43 nicht profitable Filialen sollen geschlossen werden, kündigt Tesco am Donnerstag an. Zudem will der neue Geschäftsführer Dave Lewis Vermögenswerte von mehreren Milliarden Pfund veräußern, um das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen.

„Wir müssen einige schwierige Änderungen angehen“, sagte Lewis in einem Statement. Ihm sei bewusst, dass die Konsequenzen dieser Veränderung für alle Aktieninhaber signifikant seien, aber man stelle sich der „Realität der Situation“. Das Hauptquartier wird nun nach Welwyn Garden City verlegt. Mit ihrem straffen Plan will die Supermarktkette künftig 250 Millionen Pfund jährlich sparen und ihre Kosten um 30 Prozent reduzieren.

Zum Sparprogramm gehört auch die Erwägung, das Rentenprogramm zu beenden, und die Dividendenzahlungen auszusetzen. Teil des Umbaus ist das Lebensmittelgeschäft. So will die Supermarktkette ihre Öffnungszeiten ändern und künftig auch einen Streaming-Service für Filme anbieten, sagte Lewis am Donnerstag. Tesco will zudem die Preise von hunderten Markenprodukten senken. Im Gegenzug zu den geschlossenen Filialen plant der Einzelhändler 49 Neueröffnungen.

Größte Einzelhändler weltweit (Umsatz 2012)

Platz 10

Best Buy (USA)

Die US-Amerikaner aus Richfield, Minnesota, sind einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik. Der Umsatz im Jahr 2012 betrug 50,7 Milliarden Dollar.

Platz 9

Walgreens (USA)

Mit rund 7.000 Filialen in den USA und Puerto Rico, von denen ein Drittel 24 Stunden am Tag geöffnet sind, schafft es Walgreens unter die zehn größten Einzelhändler. Am Hauptsitz in Deerfield, Illinois, konnte man sich 2012 über einen Umsatz von 71,6 Milliarden Dollar freuen.

Platz 8

Home Depot (USA)

Die Amerikaner bezeichnen sich selbst als größte Baumarktkette der Welt. Was den Umsatz angeht, haben sie recht. Mit rund 74,8 Milliarden Dollar kann keine andere Baumarktkette mitthalten.

Platz 7

Tesco (Großbritannien)

Die blau-weiße Handelskette aus Cheshunt gehört schon seit Jahren zu den größten Supermarktkonzernen. Weltweit beschäftigen die Briten 520.000 Mitarbeiter und machten 2012 einen Umsatz in Höhe von 83,5 Milliarden Dollar. Das US-Geschäft mit 5.000 Beschäftigen will Tesco abstoßen.

Platz 6

Metro (Deutschland)

Der deutsche Handelsriese aus Düsseldorf ist der drittgrößte Einzelhändler Europas. International erreicht der Dax-Konzern mit einem Umsatz von 87,8 Milliarden Dollar im Jahr 2012 ebenfalls einen Spitzenplatz, auch wenn das Unternehmen mit Schwierigkeiten kämpft.

Platz 5

Kroger

Was als kleiner Lebensmittelladen in Cincinnati begann, ist mittlerweile einer der größten Supermarktketten der Welt. Im Jahr 2012 setzte der Lebensmittelhändler 96,8 Milliarden Dollar um.

Platz 4

Costco Wholesale (USA)

Die 500 Cash&Carry-Märkte der US-Großhandelskette sind in den USA weit verbreitet. Der Hauptsitz liegt in der Kleinstadt Issaquah bei Seattle im Bundesstaat Washington. Mit 99,1 Milliarden Dollar fiel der Umsatz auch 2012 gigantisch aus.

Platz 3

Carrefour (Frankreich)

Kein europäischer Einzelhändler ist größer als Carrefour. Mit fast 500.000 Mitarbeitern weltweit machten die Franzosen im Jahr 2011 einen Umsatz von 104 Milliarden Dollar.

Platz 2

CVS Caremark (USA)

In der Kleinstadt Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island ist die drittgrößte Handelskette der Welt beheimatet. Der Drogerie- und Pharmahändler setzten im Jahr 2012 rund 123 Milliarden Dollar um.

Platz 1

Walmart (USA)

Unangefochten an der Spitze bleibt der Handelsgigant aus Bentonville, Arkansas. Gigantische 443,85 Milliarden Dollar setzte der Konzern 2012 um - bei einem Gewinn von 15,7 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als zwei Millionen Mitarbeiter.

Quelle: Eigene Recherche.

Für das dritte Quartal berichtet Tesco ein Minus von 2,9 Prozent für Großbritannien. Im zweiten Quartal hatte der Rückgang noch bei 5,4 Prozent gelegen. Auch in Asien und auf dem restlichen internationalen Markt schwächelten die Briten. In Europa konnte die Unternehmensgruppe zwar ein Plus von einem Prozent verbuchen, für den gesamten Konzern lag das Minus trotzdem bei 2,7 Prozent. Der Handelsgewinn werde in dem im Februar endenden Geschäftsjahr nicht die Marke von 1,4 Milliarden britischen Pfund überschreiten, sagte Lewis. Ein Jahr zuvor lag der Wert bei 3,3 Milliarden Pfund.

Zur Weihnachtszeit konnte das Unternehmen mit seinen englischen 3300 Filialen wenigstens einen kleinen Erfolg feiern: Die Supermarktkette verkaufte mehr als von Analysten erwartet, berichteten die Briten. Der Weihnachtsabsatz lag lediglich 0,3 Prozent unter dem Vorjahreswert, inklusive von Treibstoffverkäufen kam Tesco sogar auf ein minimales Plus von 0,1 Prozent.

Mit dem Strukturwandel reagiert Tesco auf die voraussichtlich schwächsten Erträge seit mindestens einem Jahrzehnt sowie die Konkurrenz durch Aldi und Lidl. Die beiden Discounter locken mit niedrigen Preisen immer mehr Kunden in ihre Geschäfte. Im vergangenen Jahr bekam die britische Supermarktkette dies besonders durch sinkende Erträge zu spüren, im Dezember musste sie sogar eine Gewinnwarnung herausgeben. Hinzu kam 2014 ein Bilanzfehler, der den Gewinn der britischen Supermarktkette um rund 200 Millionen Pfund überschätzte.

Tesco-Chef Lewis ist erst seit Juli 2014 im Amt. Sein Vorgänger Philip Clarke war damals auch wegen des großen Drucks zurückgetreten. Nun liegt es an Lewis, Tesco wieder konkurrenzfähig zu machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×