Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2015

09:59 Uhr

Konkurrenz für Nestlé

Kapsel-Krise bei Nespresso

VonChristoph Kapalschinski

Der Markt für Espresso-Automaten wächst in Deutschland rasant. Doch ausgerechnet bei Vorreiter Nespresso lahmt das Geschäft. Das liegt vor allem am Erstarken der Kapsel-Konkurrenz – auch aus dem eigenen Haus.

Nespresso verkauft weniger seiner Kapsel-Automaten. nespresso.com

Werbestar George Clooney

Nespresso verkauft weniger seiner Kapsel-Automaten.

HamburgVon wegen Trend zum Filterkaffee: Der Markt für Espresso-Automaten in Deutschland wächst weiter rasant. Nur für die Nestlé-Nobelmarke Nespresso deutet sich ein Ende des Booms an.

Von Januar bis Mai verkauften sich die Geräte für das Luxus-Kapselsystem von Nestlé schlechter: Der Absatz sank um zwei Prozent auf 156.000 Stück – obwohl die Geräte im Schnitt deutlich günstiger wurden. Einer der beiden Nespresso-Geräte-Anbieter in Deutschland ist die Marke Krups aus dem französischen SEB-Konzern. Deren Produktmanager Udo van Bergen sieht zwei Ursachen für die Flaute: zum einen die Diskussion um Umweltnachteile der Alu-Kapseln, zum anderen die steigende Konkurrenz durch andere Kapselsysteme. So vertreiben inzwischen auch Discounter wie Aldi eigene Kapselautomaten.

Kaffee in der Kapsel

Siegeszug

Der Siegeszug der Kaffeekapselsysteme ist ungebrochen. Vor allem der Marktführer Nespresso konnte mit der Palette an bunten Kapseln die Verbraucher überzeugen. Wurden 2005 in Deutschland etwa 400 Tonnen Kaffee in Kapseln verkauft, waren es 2010 bereits 5100. Alle führenden Produzenten bieten inzwischen Systeme an, zuletzt kam in Deutschland die italienische Marke Illy mit ihrem Iperespresso hinzu.

Vorteil

Der Vorzug der Kapselmaschinen gegenüber klassischen Siebträgern ist die spielend leichte Bedienung, der geringere Stromverbrauch und die geringere Größe der Maschinen; zudem kann das Kaffeemehl nicht oxidieren. Die Nachteile: ein deutlich höherer Kilopreis des Kaffees von mindestens 37 Euro, die geringere Vielfalt an Bohnen und die nicht kompatiblen Systeme. Die Kunden müssen sich für eine Marke entscheiden, die Kapseln der Anbieter passen nicht in die Maschinen anderer Anbieter.

4 Kaffeesysteme im Vergleich:

Illy

Illy

Preis der Maschinen: 155 bis 500 Euro je nach Ausstattung

Preis pro Kapsel: 42 bis 45 Cent

Vielfalt der Sorten: Vier Espressoröstungen, davon eine entkoffeinierte

Besonderheiten: Die Kunststoffkapseln werden über die gelbe Tonne entsorgt

Cafissimo

Cafissimo

Preis der Maschinen: 49 bis 89 Euro je nach Ausstattung

Preis pro Kapsel: 25 bis 40 Cent

Vielfalt der Sorten: Neun Röstungen für Espresso bis Caffè Crema für große Tassen

Besonderheiten: Neben den Standartröstungen regelmäßig Editionen für kurze Zeit

Tassimo

Tassimo

Preis der Maschinen: 110 bis 200 Euro

Preis pro Kapsel: 30 bis 33 Cent (für die Kaffeevarianten)

Vielfalt der Sorten: 26 Kaffees von Jacobs Krönung bis Café Hag. Dazu Tees, Schokoladen und Milchkaffee

Besonderheiten: Sehr große Auswahl an Heißgetränken bis hin zum Milchschaum

Nespresso

Nespresso

Preis der Maschinen: 100 bis 500 Euro je nach Ausstattung

Preis pro Kapsel: 35 bis 42 Cent

Vielfalt der Sorten: 16 Röstungen, zusätzlich regelmäßig Sondereditionen

Besonderheiten: Große Geräteauswahl verschiedener Hersteller

Nestlé macht sich zudem selbst Konkurrenz: Das preisgünstigere System Dolce Gusto verkaufte in den ersten Monaten 2015 stolze 65 Prozent mehr Geräte und erreicht damit fast die Stückzahl von Nespresso. Um die Nachfrage zu befriedigen, hat Nestlé kürzlich ein Dolce-Gusto-Werk in Schwerin eröffnet.

Allerdings: Die Sparte „Übrige Geschäfte“, in der Nestlé seine Tochter Nespresso verbucht, gehört mit einer operativen Rendite von 19,1 Prozent zu den stärksten Gewinnbringern bei Nestlé. Dem Konzern kann daher die Schwäche seiner Vorzeige-Marke nicht gefallen – schließlich bestimmt die Zahl der verkauften Geräte auch den künftigen Absatz der margenstarken Kapseln.

Krups-Manager van Bergen rechnet daher damit, dass Nespresso zum wichtigen Weihnachtsgeschäft eine größere Werbekampagne startet. Auch Nespresso-Partner DeLonghi erwartet bessere Zahlen im Weihnachtsgeschäft. Nespresso selbst wollte die Zahlen des Marktforschers GfK auf Anfrage mit Verweis auf die „Quiet Period“ vor der Vorlage der Halbjahreszahlen am 13. August nicht kommentieren.

Momentan wächst die Marke außerhalb ihrer Kernmärkte: Nestlé hat das System gerade in den USA gestartet – mit speziellen Maschinen für die dort beliebten größeren Kaffeeportionen.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Ulrich Groeschel

17.07.2015, 11:05 Uhr

Nespresso kann man nicht überall kaufen. Es bieten sich Shop in Shop Systeme für die größeren Warenhäuser an, in Städten wo man nicht selber vertreten ist.

Herr Clemens Keil

17.07.2015, 11:14 Uhr

Kaffee ist in!
Meinen Kaffee mache ich am liebsten selbst - ungekapselt.
Dazu passt natürlich eine leistungsfähige und kreative Kaffeemaschine.
(...)

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Herr peter gramm

17.07.2015, 11:26 Uhr

dieser kapselwahn ist die größte müllerzeugungsmaschinerie. völliger blödsinn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×