Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2014

15:58 Uhr

Konkurrenz für Ryanair & Co.

Lufthansa baut Billigsparte aus

Der Lufthansa-Aufsichtsrat hat den neuen Zielen der Airline für 2015 zugestimmt. Dabei gab man nun auch Details über den Ausbau der Billigsparte bekannt. Der Konzern will Billigfliegern wie Ryanair die Stirn bieten.

Lufthansa will seine Billigsparte um die Tochter Eurowings weiter ausbauen. ap

Lufthansa will seine Billigsparte um die Tochter Eurowings weiter ausbauen.

FrankfurtDie Lufthansa baut ihre Billigsparte aus. Unter den Markennamen „Eurowings“ und „Germanwings“ will Europas größter Luftverkehrskonzern künftig kostengünstige Direktflüge innerhalb Europas und auf der Langstrecke anbieten. Basis der gemeinsam mit der deutsch-türkischen SunExpress betriebenen Langstreckenflieger soll Köln werden, erklärte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Mittwoch.

Der Aufsichtsrat des Dax-Konzerns stimmte einem entsprechenden Konzept zu. Mit einem Ausbau der Tochter Eurowings will Lufthansa anderen europäischen Billigfliegern wie Ryanair oder EasyJet die Stirn bieten. Zur niedrigeren Kostenstruktur sollen auch die Piloten beitragen, die Lufthansa in der Wings-Familie nur noch außerhalb des geltenden Konzerntarifvertrags anstellen will.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

03.12.2014, 18:19 Uhr

Die Konsequenz
-----------
Der Lufthansa-Aufsichtsrat hat den neuen Zielen der Airline für 2015 zugestimmt. Dabei gab man nun auch Details über den Ausbau der Billigsparte bekannt. Der Konzern will Billigfliegern wie Ryanair die Stirn bieten.

Das passt den "Luxuspiloten" der "Lusthansa" natürlich nicht.
Sie beharren auf ihre Luxusversorgung und wollen auch weiterhin mit 55 in den von der Lusthansa bezahlten Vorruhestand gehen.
Diese Vorruhestandsregelung stammt noch aus der Zeit, als die Lusthansa noch ein Staatsbetrieb war. Heute ist das nicht mehr zeitgemäß. Der Normalbürger muss bis 67 arbeiten, geht er vorher in Rente, drohen ihm hohe Abschläge.

Der Lusthansa droht nicht nur Konkurrenz von den Billigairlines, auch von anderen Airlines wie Emirates, Qantas, Sinapour, etc. Die sind moderner, bieten einen besseren Service und günstigere Preise. Wer braucht da noch die Lusthansa?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×