Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2012

16:13 Uhr

Konkurrenz zur Bahn

Post und ADAC planen eigenes Busnetz

Die deutsche Post und der ADAC starten eine Offensive gegen die Deutsche Bahn: Die beiden Unternehmen planen ein gemeinsames Fernbusnetz und wollen der Bahn so Konkurrenz machen. Starten könnten die Busse bereits 2014.

Ein Logistikfahrzeug der Deutschen Post: Bald könnte die Post nicht nur Päkchen, sondern auch Passagiere transportieren. ap

Ein Logistikfahrzeug der Deutschen Post: Bald könnte die Post nicht nur Päkchen, sondern auch Passagiere transportieren.

Die Deutsche Post will der Deutschen Bahn die Kundschaft streitig machen. Mit dem Allgemeinen Deutschen Automobilclub (ADAC) arbeitet die Post an einem Konzept für ein deutschlandweites Fernbusnetz, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Anfang 2014 könnte der Start des Projekts sein. Überlegt werde, die wichtigsten Städte Deutschlands miteinander zu verbinden. ADAC und Post könnten dabei auf ihr Netz an Filialen und Geschäftsstellen im ganzen Bundesgebiet zurückgreifen.

Beide Unternehmen verfügten über eine „hervorragende Infrastruktur von Filialen und Geschäftsstellen" in ganz Deutschland, erklärten sie am Freitag in Bonn. Dort könnten Kunden dann Fahrkarten und Informationen bekommen, erläuterte ein Sprecher des ADAC in München. Die Busse könnten dort auch halten.

Wie der Fernbus-Markt funktioniert

Mehr Alternativen

Konkurrenz von Billigfliegern am Himmel haben die ICE und Intercity der Bahn schon länger. Künftig sollen Reisende auch zu Lande mehr Alternativen haben, wenn es für längere Inlandsstrecken nicht das Auto sein soll. Fernbusse, die das Gesetz seit mehr als 70 Jahren bremst, bekommen von 2013 an bundesweit freie Fahrt auf Linien von Stadt zu Stadt. Günstigere Tickets sollen Kunden locken. Wie schnell ein großer neuer Markt entsteht, muss sich aber erst zeigen.

Was hemmt Fernbuslinien bisher in Deutschland?

Für Busse gelten historische Beschränkungen, die bis in die 1930er Jahre zurückreichen. Damit sollte einst die Entwicklung der Eisenbahn geschützt werden. Fernbuslinien werden deswegen in der Regel noch immer nicht genehmigt, wenn es parallel eine Zugverbindung gibt. Ausnahme ist seit der deutschen Teilung Berlin, dessen Westteil gut erreichbar sein sollte. Auch ins Ausland gibt es Reisebusfahrten schon länger. Zuletzt hatten Fernbusse laut Statistischem Bundesamt zwei Millionen Inlandskunden im Jahr, Fernzüge aber 125 Millionen.

Was soll sich 2013 ändern?

„Zukünftig sind überall in Deutschland Fernbuslinien möglich, die untereinander und auch mit dem Eisenbahnfernverkehr konkurrieren dürfen“, verkündete eine ganz große Bus-Koalition im September. Nach langem Streit fanden Union, FDP, SPD und Grüne einen Kompromiss, den der Bundesrat absegnete. Die K.o.-Klausel zum Schutz der Bahn fällt weg, ein gewisser Rahmen soll aber bleiben. Busunternehmer müssen Fernlinien weiterhin bei den Länderbehörden beantragen. Für die Haltestellen gilt ein Mindestabstand von 50 Kilometern. Das soll verhindern, dass Fernbusse in Wirklichkeit lukrative Strecken im Nahverkehr ins Visier nehmen, der mit Steuergeld mitfinanziert wird.

Für welche Kunden könnten Fernbusse interessant sein?

Schon jetzt sind Busse eine Alternative für Schnäppchenjäger. So kostet die knapp dreieinhalb Stunden lange ICE-Reise von Berlin nach Dortmund 96 Euro zum Normaltarif, eine Busfahrt ist für regulär 38 Euro zu haben - dauert aber gut sieben Stunden. Geschäftsleute dürfte das kaum zum Umsteigen bewegen. Die neuen Angebote richten sich denn auch zuerst an „preissensible Pkw-Nutzer“, denen eine Mitfahrzentrale nicht verlässlich genug ist oder ihr Auto wegen hoher Spritprise schlicht zu teuer, wie der Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer erwartet. Am attraktivsten dürften Routen bis 400 Kilometer sein.

Stehen Busfirmen schon in den Startlöchern?

Etwa 50 bis 100 mittelständische Busfirmen interessieren sich für den neuen Markt, wie es beim Verband heißt. Dass zum 1. Januar sofort etliche neue Linien starten, wird in der Branche aber nicht erwartet. Nach der langen politischen Unsicherheit sind Investitionen etwa ins Marketing nötig, kleinere Anbieter könnten sich für Kooperationen zusammentun. Der größte private Bahn-Konkurrent Veolia Verkehr hatte schon 2010 drei Buslinien von Mönchengladbach nach München sowie von Essen nach Hamburg und München beantragt - nach alter Rechtslage. Sie würden nun nochmals neu bewertet, wie eine Sprecherin sagt. „Insofern können wir heute noch nicht sagen, wie, wann und wo wir starten.“

Was sagt die Deutsche Bahn?

Der bundeseigene Konzern wartet zunächst ab. „Wir beobachten die Entwicklungen des Fernbusmarktes und werden entsprechend reagieren“, sagt ein Sprecher. Dabei wollte die Bahn als größter Anbieter der Republik (rund 14.000 Busse/30 Fernlinien) bei einer Marktöffnung eigentlich selbst in die Offensive gehen. Im vergangenen Jahr entschied der Vorstand aber erst einmal, sich auf das Kerngeschäft mit Zügen zu konzentrieren. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) betont, es gehe nicht darum, der Schiene Kunden abzujagen. Statt 25 oder 50 Pkws auf der Autobahn sei aber ein Bus mit 50 Gästen wirtschaftlich und auch für die Umwelt besser.

Ein gemeinsames Team aus Experten beider Unternehmen habe bereits ein Konzept entwickelt, erklärten Post und ADAC. Es werde in den Gremien der beiden Unternehmen diskutiert. „Das kann aus unserer Sicht eine runde Sache werden", sagte der ADAC-Sprecher.

„Die Zeit ist reif für eine preisgünstige, sichere und komfortable Mobilitätsalternative", erklärte Post-Vorstandsmitglied Jürgen Gerdes. Die Deutsche Post stehe wie kein anderes Unternehmen für flächendeckende Präsenz und Zuverlässigkeit sowie Know-how im Transport und Fuhrparkmanagement. Der ADAC sei ein "renommierter und in Mobilitätsfragen erfahrener Partner".

Den Weg für eine Liberalisierung des deutschen Fernbusmarktes zum 1. Januar hatte die Politik vor einigen Wochen freigemacht. Am 1. Januar 2013 dürfen Busunternehmen im ganzen Land Fernverbindungen anbieten. Damit fällt ein Gesetz, dass die Bahn seit fast 80 Jahren auf Langstrecken vor Konkurrenz durch Busse schützte. Nun erhält die Bahn auf praktische allen Strecken Konkurrenz von den meist günstigeren Bussen. Geschützt werden nur Regionalstrecken mit bis zu 50 Kilometern, die Bahnen mit öffentlichen Zuschüssen betreiben. Busse gelten besonders auf Strecken bis etwa 400 Kilometer als wettbewerbsfähig.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

14.12.2012, 16:37 Uhr

"Post und ADAC planen eigenes Busnetz"

Wahrscheinlich bekommt man eine Paketmarke auf die Stirn geklebt und wird dann in so ein DHL-Auto gesteckt wie auf dem Bild.

Account gelöscht!

14.12.2012, 17:09 Uhr

Personen werden tatsächlich mit DHL transportiert - allerdings nur in einer Urne.

Sind sie dann aber auch keine Person mehr, sondern eine 'Sache'.

Account gelöscht!

14.12.2012, 17:34 Uhr

Was ist dass denn bitte für ein sinnloses Vorurteil? Ausnahmsweise zeigt sich die Marktwirtschaft auch nochmal von ihrer belebenden, progressiven Seite, neben all der Vettern- und Misswirtschaft die sonst die Nachrichten beherrscht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×