Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

09:44 Uhr

Konsum

Einzelhandel nimmt im Mai erneut weniger ein

Die deutschen Einzelhändler nehmen weniger ein: Im Mai ging der Umsatz zum zweiten Mal in Folge überraschend zurück. Händler von Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf verzeichnen die größten Einbußen.

Die Konsumlaune der Deutschen ist derzeit gut. Allerdings profitiert der Einzelhandel nur bedingt davon, weil viel Geld in Dienstleistungen, Reisen und andere Branchen fließt. dpa

Die Konsumlaune der Deutschen ist derzeit gut. Allerdings profitiert der Einzelhandel nur bedingt davon, weil viel Geld in Dienstleistungen, Reisen und andere Branchen fließt.

BerlinDie deutschen Einzelhändler haben im Mai den zweiten Monat in Folge weniger eingenommen. Ihr Umsatz schrumpfte überraschend um 0,7 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Preisbereinigt (real) lag das Minus bei 0,6 Prozent. Befragte Ökonomen hatten hier mit einem Wachstum von 0,7 Prozent gerechnet, nachdem es im April einen Rückgang von 1,5 Prozent gegeben hatte.

Im Vergleich zum Mai 2013 fällt das Ergebnis deutlich besser aus, weil der Monat diesmal einen Verkaufstag mehr zählte. Der Umsatz kletterte um 2,2 Prozent und real um 1,9 Prozent. Besonders gut läuft es im Internet- und Versandhandel, der einen Zuwachs von 6,7 Prozent meldete. Dagegen verzeichneten die Händler von Einrichtungsgegenständen, Haushaltsgeräten und Baubedarf mit minus 1,3 Prozent die größten Einbußen.

Was den Deutschen beim Online-Shopping wichtig ist

Zahlungsmethode

„Die von mir bevorzugte Zahlungsmöglichkeit aus­wählen zu können“ nennt mit 87 Prozent eine über­wältigende Mehrheit der Deutschen als wesentliche Anforderung beim Online-Einkauf. Die klassische Rechnung ist dabei nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel. Paypal und Lastschrift/Bankeinzug stehen ebenfalls hoch im Kurs.

Retouren

Unkomplizierte Rücksendemöglichkeiten fordern 80 Prozent der Befragten von ihren Online-Händlern.

Tempo

Besonders geduldig sind die Deutschen nicht, wenn es um ihre Online-Einkäufe geht. Eine schnelle Lieferung ist 80 Prozent der Befragten wichtig.

Lieferkosten

Am besten umsonst: 77 Prozent der Befragten fordern eine kostenlose Lieferung ihrer Ware.

Schnäppchenjäger

Auf das Gefühl, den besten Preis gefunden zu haben, legen 77 Prozent der deutschen Online-Shopper Wert.

Transparenz

75 Prozent der Befragten in Deutschland ist eine transparente Darstellung der Lieferbedingungen wichtig.

Informationen

Die Auswahl an Produkten im Online-Handel ist enorm. Über das gesamte Angebotsspektrum wollen sich 74 Prozent der Befragten gut informiert fühlen.

Produktpräsentation

Vor allem wer viel Geld dafür ausgibt möchte sich die Ware vorher ganz genau ansehen – und das nicht nur im Laden sondern auch online. Eine anschauliche Darstellung des Produkts ist 64 Prozent der Befragten wichtig.

Versandunternehmen

Dass das Versandunternehmen ihm bekannt ist bzw. dass er es vertrauenswürdig findet, erwarten 62 Prozent der deutschen Online-Einkäufer. Elf Prozent der Befragten machen den Einkauf sogar vom Versandunternehmen abhängig. Konkret möchten 30 Prozent der Online-Shopper in Deutschland von DHL beliefert werden, 13 Prozent nannten Hermes.

Nachverfolgung

Sie wollen ganz genau wissen wann ihre Ware wo ist, und wann sie sie endlich in den Händen halten können. 61 Prozent der Befragten wollen daher die Möglichkeit haben, ihre Sendung online nachzuverfolgen.

Flexibilität

Flexible Lieferung ist für 51 Prozent der Befragten wichtig. Wunsch-Lieferkonzepte stehen dabei hoch im Kurs. Jeder Fünfte möch­te wählen können, wo und wann sein Paket zugestellt wird – beispiels­weise bei einem Nachbarn, einer Packstation oder an einem bestimmten Wunschtag. Jeder Vierte der befragten Online-Shopper ist als Kunde bei einer DHL-Packstation registriert.

Quelle: Studie im Auftrag der Deutschen Post: Einkaufen 4.0  - der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten

Von Januar bis Mai lag der gesamte Umsatz um 2,2 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Der Einzelhandelsverband HDE erwartet in diesem Jahr ein Plus von 1,5 Prozent, nachdem es 2013 plus 1,3 Prozent waren. Die Konsumlaune der Deutschen ist wegen der Rekordbeschäftigung und steigender Löhne derzeit sehr gut. Allerdings profitiert der Einzelhandel nur bedingt davon, weil viel Geld in Dienstleistungen, Reisen und andere Branchen fließt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×