Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.02.2014

11:40 Uhr

Konsumgüter

Familie steht zum Henkel-Konzern

Die Spekulationen haben ein Ende: Die Henkel-Familie hat ihren Aktienbindungsvertrag vorzeitig verlängert und kann diesen jetzt erstmalig Ende 2033 kündigen. An der Börse hat das bereits für Aufwind gesorgt.

Waschmittelflaschen der Marke Spee von Henkel: Währungsschwankungen machen dem Unternehmen zu schaffen. dpa

Waschmittelflaschen der Marke Spee von Henkel: Währungsschwankungen machen dem Unternehmen zu schaffen.

KölnDie Familie Henkel hält dem Konsumgüterkonzern auf lange Sicht die Treue. Nur wenige Tage nach Vorlage der Bilanz für 2013 verlängerte die Familie ihren Aktienbindungsvertrag vorzeitig. Erstmalig könne der unbefristete Vertrag, in dem rund 59 Prozent der stimmberechtigten Stammaktien gebündelt sind, nun Ende 2033 gekündigt werden, teilte der Pritt- und Persil-Hersteller am Montag mit. Bislang wäre dies erstmalig zum 31. Dezember 2016 möglich gewesen. Spekulationen, die Familie könnte sich von Henkel-Anteilen trennen, sind damit vom Tisch. An der Börse wurde die Mitteilung positiv aufgenommen: Die Henkel-Aktien lagen am Vormittag 0,7 Prozent im Plus.

„Die Familie steht auch weiterhin zum Unternehmen und unterstreicht ihre Haltung mit der Verlängerung des Aktienbindungsvertrags sehr deutlich. Wir setzen damit die erfolgreiche Tradition der Familie fort, die Entwicklung von Henkel als langfristiger Mehrheitsaktionär zu begleiten“, erklärte Simone Bagel-Trah, Vorsitzende des Aufsichtsrates und des Gesellschafterausschusses und Vertreterin der Familie Henkel.

Sie hatte vor geraumer Zeit Spekulationen dementiert, Teile der Henkel-Familie könnten 2016 von der Möglichkeit Gebrauch machen, Anteile zu verkaufen. Im Dezember hat die Henkel-Familie Firmenangaben zufolge die Zahl der im Aktienbindungsvertrag gebundenen Stammaktien von 53,65 Prozent auf 58,68 Prozent aufgestockt.

„Wir freuen uns über das klare und langfristige Bekenntnis der Henkel-Familie zum Unternehmen“, erklärte Konzernchef Kasper Rorsted. Es zeige das Vertrauen in die Strategie und das Zukunftspotenzial des Konzerns. Und der hat es derzeit nicht leicht: Währungsschwankungen machen Henkel zu schaffen, der Umsatz ging 2013 zurück. Vor allem im ersten Halbjahr 2014 werde der Einfluss negativer Wechselkurseffekte weiter spürbar sein, sagte Rorsted bei Vorlage der Bilanz.

Dennoch setzt er weiter auf die aufstrebenden Märkte. Denn in den vergangenen Jahren trieb die rasche Expansion des Geschäfts mit Waschpulver, Shampoo und Klebstoffen in den Schwellenländern Asiens und Südamerikas die Unternehmenszahlen zu immer neuen Rekorden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×