Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

10:05 Uhr

Konsumgüterhersteller

Procter & Gamble stellt Betrieb in Argentinien ein

Der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble ließ Importe aus Brasilien über eine Schweizer Tochterfirma abrechnen, Argentinien wirft ihm nun Steuerbetrug vor. Der US-Konzern stellt vorerst den Betrieb in Argentinien ein.

Procter & Gamble soll Devisen aus Argentinien geschafft und zu versteuerndes Einkommen am Fiskus vorbei geschleust haben. dapd

Procter & Gamble soll Devisen aus Argentinien geschafft und zu versteuerndes Einkommen am Fiskus vorbei geschleust haben.

Buenos AiresArgentinien wirft dem US-Konsumgüterriesen Procter & Gamble (P&G) Steuerbetrug vor. Das Unternehmen habe Geld aus Argentinien herausgeschleust und so Einnahmen vor den Behörden verschleiert, teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. "Wir müssen diese Tricks von internationalen Konzernen stoppen", hieß es auf der Website weiter.

Die Geschäfte von P&G in Argentinien seien suspendiert worden. Was das genau bedeutet, wurde zunächst nicht bekannt. P&G lehnte eine Stellungnahme dazu ab. Ein Unternehmenssprecher erklärte, P&G bemühe sich, die Vorwürfe vollständig zu verstehen und für Aufklärung zu sorgen.

Henkel-Konkurrenz: Procter & Gamble trennt sich von Duracell

Henkel-Konkurrenz

Procter & Gamble trennt sich von Duracell

Procter & Gamble spaltet sein Batteriegeschäft ab. Der Konsumgütergigant und Henkel-Konkurrent entlässt Duracell in die Unabhängigkeit. Weitere Sparten stehen noch auf dem Prüfstand.

Den argentinischen Steuerbehörden zufolge soll P&G um 138 Millionen Dollar überhöhte Rechnungen für Importe ausgestellt haben. P&G aus Ohio betreibt in Argentinien drei Fabriken und zwei Logistikzentren. Der Hersteller von Pampers-Windeln betonte, keine aggressive Steuerpolitik zu betreiben.

Argentinien ist seit seiner Staatspleite 2002 von den internationalen Finanzmärkten ausgeschlossen und fürchtet nach einem weiteren Zahlungsausfall im Juli einen Liquiditätsengpass. Legale Steuertricks multinationaler Großkonzerne wie Gewinnverlagerungen oder gezielte Übernahmen in Niedrigsteuerländern bereiten vielen Staaten Sorgen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×