Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

19:53 Uhr

Konsumgüterhersteller

Tchibo brechen Gewinn und Umsatz ein

Umsatz- und Gewinneinbruch bei Tchibo: Vor allem weniger Erlös in den Filialen und Einbußen in Osteuropa machen dem Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen zu schaffen. Dazu kommen höhere Einkaufspreise.

Tchibo muss einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang verkraften. dpa

Schlechte Geschäfte für Tchibo

Tchibo muss einen deutlichen Umsatz- und Gewinnrückgang verkraften.

HamburgBeim Kaffeeröster Tchibo sind 2014 Umsatz und Gewinn zurückgegangen. Das Erlösminus um 2,7 Prozent auf rund 3,47 Milliarden Euro begründete das Hamburger Unternehmen am Mittwoch mit einem schwächeren Gebrauchsartikelgeschäft, Umsatzrückgängen in den Filialen sowie Einbußen im Osteuropa-Geschäft.

Der Frequenzrückgang in den Filialen habe durch das Online-Geschäft - trotz Wachstums - noch nicht ausgeglichen werden können, schreibt der Vorstand im Geschäftsbericht der Maxingvest AG. Im laufenden Geschäftsjahr soll durch die Bereiche Online-Handel, Kaffee und Einzelportionssysteme hierfür wieder ein leichtes Umsatzwachstum erreicht werden.

Zu der Dachgesellschaft Maxingvest gehört neben Tchibo auch der Kosmetikhersteller Beiersdorf (Nivea). Die börsennotierte Beiersdorf AG wird am 5. August ihre Halbjahreszahlen 2015 vorlegen.

Diese Händler bewerten die Kunden am besten

Platz 10

Douglas (Vorjahr: Platz 5)

Platz 9

Aldi (Vorjahr: Platz 15)

Platz 8

Tchibo (Vorjahr: Platz 11)

Platz 7

Drogerie Müller (Vorjahr: Platz 8)

Platz 6

Rossmann (Vorjahr: Platz 4)

Platz 5

Otto (Vorjahr: Platz 17)

Platz 4

Thalia (Vorjahr: Platz 6)

Platz 3

Ikea (Vorjahr: nicht gelistet)

Platz 2

Amazon (Vorjahr: Platz 2)

Platz 1

dm (Vorjahr: Platz 1)

Quelle: OC&C-Proposition-Index 2014, 2015; OC&C-Analyse

Bei Tchibo blieb 2014 das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) mit 191 Millionen Euro unter den Vorjahreswert von 220 Millionen Euro. Infolgedessen betrug die Umsatzrendite 5,7 Prozent (2013: 6,3 Prozent. Im laufenden Jahr erwartet das Unternehmen ein Ebit „deutlich unter dem Vorjahresniveau“. Begründet wird der erwartete Rückgang mit höheren Einkaufspreisen für Rohkaffee und Gebrauchsartikel sowie erhöhten Aufwendungen für Neueinführungen. Tchibo beschäftigte 2014 rund 12.500 Mitarbeiter.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×