Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2011

11:14 Uhr

Konzernumbau

Energiekonzern EnBW verkauft Anteile

Der Energiekonzern EnBW setzt seine Schrumpfkur fort. Die Karlsruher veräußern 15,05 Prozent ihres Anteils am schweizerischen Stromversorger Energiedienst Holding (EDH), wie EnBW am Donnerstag mitteilte.

Das Logo des Energieversorgers Energie Baden-Württenmberg an einem Umspannwerk in Karlsruhe. dpa

Das Logo des Energieversorgers Energie Baden-Württenmberg an einem Umspannwerk in Karlsruhe.

KarlsruheDie Unterzeichnung eines entsprechenden Kaufvertrags mit dem Unternehmen Service Industriels des Genève (SIG) war den Angaben zufolge für Donnerstag vorgesehen. Über den Kaufpreis hätten beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Nach der Transaktion halte EnBW noch eine Beteiligung von 66,7 Prozent an EDH - und habe deshalb auch weiterhin das Sagen bei dem Tochterkonzern. EDH erwirtschaftete laut EnBW im vergangenen Jahr einen Umsatz von 815 Millionen Euro. 770 Beschäftigte arbeiten für das Unternehmen, das am Rhein und im Kanton Wallis Wasserkraftwerke betreibt und in Süddeutschland und in Teilen der Schweiz ein Stromverteilnetz besitzt.

Der Verkauf ist Teil eines groß angelegten Umbauprojekts des drittgrößten Energieversorgers Deutschlands, der knapp zur Hälfte dem von Grünen und SPD regierten Land Baden-Württemberg gehört. Das Unternehmen will sich dabei von ausgesuchten Beteiligungen trennen und seine Finanzkraft stärken, um vermehrt in erneuerbare Energien investieren zu können. Erst am Mittwoch hatte EnBW mitgeteilt, seine Minderheitsbeteiligungen an zwei Kraftwerken in Polen abzugeben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×