Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2015

11:43 Uhr

Kooperationsvertrag

Starbucks kooperiert mit Streamingdienst Spotify

Kostenloser Kaffee für Spotify-Bonuspunkte: Die Kaffeehaus-Kette Starbucks und der Musik-Streamingdienst Spotify haben einen Kooperationsvertrag unterzeichnet, von dem beide Seiten profitieren.

Der schwedische Musikanbieter schließt sich mit Starbucks zusammen. Künftig sollen die Musikangebote auch in die Starbucks-App für Smartphones integriert werden. dpa

Streamingdienst Spotify

Der schwedische Musikanbieter schließt sich mit Starbucks zusammen. Künftig sollen die Musikangebote auch in die Starbucks-App für Smartphones integriert werden.

New YorkKunden der Kaffeehaus-Kette Starbucks können in den USA künftig Bonuspunkte des Musik-Streamingdienstes Spotify gegen kostenlose Getränke eintauschen. Die beiden Unternehmen hätten einen Kooperationsvertrag geschlossen, teilte Starbucks am Montag (Ortszeit) mit. Dazu gehört demnach auch, dass Angebote des schwedischen Streamingdienstes in die Starbucks-App für Smartphones integriert werden. Außerdem können Mitarbeiter der Kaffeehaus-Kette mit Spotify Playlisten zusammenstellen und diese in den Filialen abspielen.

„Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in der Musikindustrie und der zunehmenden Verbreitung von Streaming-Technologie ist es nur natürlich, eine Partnerschaft mit Spotify einzugehen“, erklärte Starbucks-Präsident Kevin Johnson. Den Kunden des Unternehmens stehe nun ein „neuer Weg“ offen, ihre Lieblingsmusik zu genießen. Die Kooperation soll den Angaben zufolge dieses Jahr in den 7000 Starbucks-Filialen in den USA anlaufen und später auf Kanada und Großbritannien ausgeweitet werden.

Starbucks: Mut zur Meinung

Starbucks

Premium Mut zur Meinung

Es ist gut, dass die Kaffeekette das Thema Rassismus aufgreift. Wenn Medien und Politik ein Glaubwürdigkeitsproblem haben, erreichen Firmen den Kunden über sein Lieblingsprodukt besser.

Starbucks war lange ein wichtiger Partner für die Musikindustrie – die Kette bot in ihren Läden 20 Jahre lang CDs an. Seit 2004 konnten Kunden in einigen Läden auch selbst zusammengestellte CDs brennen lassen. Im März dieses Jahres entschied die Firma jedoch, sich aus dem CD-Geschäft zurückzuziehen. Im vergangenen Jahr hatten in den USA Musikstreaming-Angebote erstmals CDs beim Umsatz überholt. Das Land ist mit Abstand der größte Musikmarkt der Welt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×