Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

14:42 Uhr

Kosmetikbranche

Duft-Rabattschlacht belastet Hersteller und Händler

Schnäppchenpreise bereiten der Kosmetikbranche zunehmend Sorgen. Satte Rabatte gibt es mittlerweile selbst im Weihnachtsgeschäft, klagen Hersteller. Probleme bereiten auch gefälschte Produkte vor allem aus China.

Illegale Importe und Fälschungen bei Düften nehmen zu. dpa

Parfüm

Illegale Importe und Fälschungen bei Düften nehmen zu.

DüsseldorfRabattschlachten des Handels vor allem bei Düften setzen die Hersteller von Markenkosmetik zunehmend unter Druck. Mit einem Umsatzplus von 1,8 Prozent auf 2,077 Milliarden Euro seien die Geschäfte im vergangenen Jahr deutlich schlechter gelaufen als erwartet, sagte der Präsident des Kosmetikverbands VKE, Stephan Seidel, am Donnerstag in Düsseldorf. „Ich kann mich nicht erinnern, jemals eine derartig heftige, weite Teile des Jahres umfassende Preisschlacht erlebt zu haben.“ Davon sei auch die für die Branche besonders wichtige Vorweihnachtszeit betroffen gewesen.

Mit einem Umsatzplus von lediglich 0,3 Prozent sei die Entwicklung bei den Damendüften besonders schlecht verlaufen, beklagte Seidel. Probleme bereiteten zunehmend aber auch illegale Importe und Fälschungen vor allem aus China. Verbraucher müssten etwa beim Kauf gefälschter Düfte mit gesundheitsgefährdenden Inhaltsstoffen wie etwa Schwermetallen rechnen. So sei im vergangenen Jahr die Zahl der vom Zoll beschlagnahmten gefälschten Kosmetikprodukte um 20,5 Prozent auf 646 170 Stück gestiegen.

Dr. Wolff-Chef Eduard Dörrenberg: Nur Japan fehlt dem Alpecin-Hersteller noch

Dr. Wolff-Chef Eduard Dörrenberg

Premium Nur Japan fehlt dem Alpecin-Hersteller noch

Der Gang nach Asien zahlt sich für Alpecin-Hersteller Dr. Wolff bislang aus. Nicht nur mit dem bekannten Koffein-Shampoo sind die Bielefelder verstärkt international unterwegs. Und sie nehmen weitere Nischen ins Visier.

Deutliche Umsatzrückgänge um 3,2 Prozent, beziehungsweise 2,5 Prozent habe es im vergangenen Jahr vor allem bei Gesichtspflege- und Sonnenprodukten, sowie bei Herrenkosmetik gegeben. Bei Kosmetikartikeln wie Lippenstiften, Nagellack oder Make-up seien die Umsätze dagegen um 4,9 Prozent gestiegen.

Verlierer der aktuellen Entwicklung seien vor allem kleine Parfümeriegeschäfte, von denen viele im vergangenen Jahr von ihren Inhabern zum Verkauf angeboten worden seien, sagte Seidel. Beim Onlinehandel rechne die Branche dagegen in den kommenden Jahren mit einem weiteren starken Zuwachs. Dabei werde sich der Umsatzanteil der im Internet verkauften Produkte von derzeit etwa 17 Prozent auf 20 Prozent bis 22 Prozent weiter erhöhen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×