Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2006

16:38 Uhr

Kritik an Arbeitsbedingungen

Air Berlin droht Konflikt mit eigenen Piloten

Mitten in den Vorbereitungen für den Börsengang droht der Fluggesellschaft Air Berlin ein Konflikt mit ihren Piloten: In einem vertraulichen privaten Internet-Forum fordern unzufriedene Flugzeugführer der Gesellschaft ihre Kollegen zum massenhaften Eintritt in die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) auf.

Air Berlin im schwankenden Flug: ein Konflikt mit den Piloten würde die Vorbereitungen auf den Börsengang stören. Foto: dpa dpa

Air Berlin im schwankenden Flug: ein Konflikt mit den Piloten würde die Vorbereitungen auf den Börsengang stören. Foto: dpa

HB BERLIN. Cockpit-Sprecher Markus Kirschneck bestätigte einen entsprechenden Bericht des Hamburger Magazins „Spiegel“.

Laut Kirschneck sind inzwischen bereits mehr als ein Drittel der rund 500 Piloten der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft, die Medienberichten zufolge im Mai an die Frankfurter Börse gehen will, der Vereinigung beigetreten. Cockpit sei sehr daran gelegen, mit Air-Berlin-Geschäftsführer Joachim Hunold in einen konstruktiven Dialog zu treten. Der Sprecher verwies aber darauf, dass Hunold den Gewerkschaften ablehnend gegenüberstehe.

Nach dem „Spiegel“-Bericht geht es den Flugzeugführern um bessere Arbeitsbedingungen, einen Tarifvertrag und die Bildung eines Betriebsrates. Ende vergangenen Jahres hätten bereits gut 40 Prozent aller Kapitäne und Kopiloten für die Gründung einer Arbeitnehmervertretung votiert. Sie kritisierten, dass sie, gemessen an Kollegen vergleichbarer Gesellschaften, trotz längerer Arbeitszeiten bis zu 30 Prozent weniger verdienten und zunehmend unattraktive Kurzstreckeneinsätze absolvieren müssten.

Laut „Spiegel“ weist das Management die Vorwürfe vehement zurück. Das Magazin gibt Flugvorstand Karl Lotz mit dem Argument wieder, Air Berlin sei als noch recht junges Unternehmen nur bedingt mit Konkurrenten wie LTU oder HapagFly vergleichbar. Außerdem hätten auch viele Wettbewerber die Gehälter für neu eingestellte Piloten inzwischen deutlich gesenkt und die Arbeitszeiten erhöht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×