Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2015

16:39 Uhr

Kritik an Fastfood-Kette

Der McB von McDonald’s und die Bio-Miesepeter

VonStefan Winterbauer
Quelle:Meedia.de

McDonald's sorgt mit seinem neuen Hamburger im Sortiment für die größte Nachfrage nach Bio-Rindfleisch, die es in Deutschland jemals gegeben hat. Kritikern der Fastfood-Kette schmeckt das trotzdem nicht.

McDonald's-Deutschland-Chef Holger Beeck schmeckt der McB mit Biofleisch. Dauerhaft nimmt er den neuen Hamburger allerdings nicht ins Sortiment auf, weil er nach eigenen Angaben in Deutschland und Österreich nicht genügend Bio-Rindfleisch auftreiben kann. obs

McDonald's

McDonald's-Deutschland-Chef Holger Beeck schmeckt der McB mit Biofleisch. Dauerhaft nimmt er den neuen Hamburger allerdings nicht ins Sortiment auf, weil er nach eigenen Angaben in Deutschland und Österreich nicht genügend Bio-Rindfleisch auftreiben kann.

McDonald's hat Anfang Oktober mit großem Marketing-Brimborium den McB eingeführt: den ersten McDonald's Hamburger mit Bio-Rindfleisch. Dazu hat die Massen-Braterei eine Werbekampagne gezündet, in der frech behauptet wird, McDonald's eröffne nun 1.275 Bio-Läden (jede Filiale). Eingefleischten Bio-Freunden in einigen Medien passt der Bio-Vorstoß des Fastfood-Konzerns nicht so recht ins Feindbild. Auftritt der Bio-Miesepeter.

McDonald’s hat nun also für einen begrenzten Zeitraum einen Hamburger mit Bio-Rindfleisch im Programm, den McB, und trommelt dafür ordentlich mit Werbung. Eigentlich möchte man meinen, Freunde der Bio-Kost und Gegner der Massentierhaltung würden diese Maßnahme begrüßen. Das ist aber keineswegs uneingeschränkt der Fall.

Das Nachhaltigkeitsportal Utopia.de meckerte, freilich ohne den McB zunächst probiert zu haben: „McDonald’s Bio-Burger: nicht ganz unser Geschmack.“ Bebildert wurde der Artikel vorsichtshalber mit einem Foto, das eben nicht den McB zeigt, sondern einen möglichst unappetitlich zerdetschten Hamburger, bei dem ein Pfeil mit der Aufschrift „Bio“ auf die Bulette zeigt. Der Pfeil soll den Haupt-Kritikpunkt am McB augenfällig machen. Am McB ist nämlich nur das Rindfleisch Bio. Salat, Zwiebeln, Käse, das Brötchen und der Rest entstammen konventioneller Produktion. „Komplett Bio ist der Burger aber nicht“, schreibt Utopia im Vorspann darum auch korrekt. Allerdings hat McDonald’s das auch nirgendwo behauptet.

McD-Deutschland-Chef Holger Beeck hat der Welt lang und breit erklärt, dass es schlicht unmöglich war, genügend Bio-Rindfleisch in Deutschland und Österreich zu beschaffen, um den McB dauerhaft ins Programm zu nehmen. Deshalb wird der McB testweise nur für acht Wochen angeboten. Und selbst das zeitlich begrenzte Angebot sorgt für die größte Nachfrage nach Bio-Rindfleisch, die es in Deutschland bisher gab.

Auch auf Werbeplakaten wird deutlich gemacht, dass der Bio-Anspruch nur für die Frikadelle gilt. Überall ist zu lesen „100% Bio Beef“. Hinter einem Sternchen wird auch in der Werbung informiert, dass der Rest des Burgers konventionell produziert wird.

Beeck sagte der Welt außerdem, dass die Bio-Zertifizierung vorschreibt, dass Bio-Produkte bei der Herstellung der Ware nicht mit Produkten aus konventioneller Produktion in Berührung kommen dürfen. Beim Fleisch habe McDonald’s dies gewährleisten können, nicht aber beim Rest des Burgers. All diese Argumente werden bei Utopia.de auch zitiert, gemeckert wird trotzdem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×