Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2012

12:23 Uhr

Kündigungen

Klagewelle überrollt Schlecker-Sanierer

Die Schlecker-Sanierung läuft schwieriger als gedacht: Tausende Klagen gekündigter Mitarbeiter überrollen den Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette. Ärger droht auch von den Gewerkschaften.

Eine Teilnehmerin einer Demonstration von Schlecker-Beschaeftigten hält ein Schild mit einer Aufschrift, das an einen Werbespruch der Drogeriemarktkette erinnert. dapd

Eine Teilnehmerin einer Demonstration von Schlecker-Beschaeftigten hält ein Schild mit einer Aufschrift, das an einen Werbespruch der Drogeriemarktkette erinnert.

MünchenDie Klagen von gekündigten Schlecker-Frauen und zähe Verhandlungen um einen Lohnverzicht der restlichen Mitarbeiter bereiten dem Insolvenzverwalter der Drogeriemarktkette, Arndt Geiwitz, erhebliche Probleme. Problematisch sei vor allem, dass diese zwei großen Themen bei der Rettung des Unternehmens derzeit parallel gelöst werden müssten, sagte Geiwitz der "Süddeutschen Zeitung". Insgesamt sei er deshalb bei der Sanierung des ehemaligen deutschen Marktführers "schon ein wenig ernüchtert".

Bislang seien 3850 Klagen eingegangen, sagte Geiwitz. Das sei ein "dicker Brocken", der ein hohes Risiko für das Unternehmen darstelle. "Ich hoffe nicht, dass diese Klagen die Investorensuche platzen lassen", sagte der Insolvenzverwalter.

Daneben will Geiwitz die Gehälter der verbliebenen Schlecker-Mitarbeiter spürbar drücken. Er fordert von den noch 13.500 Angestellten, bis Ende 2014 auf 15 Prozent ihres Gehalts zu verzichten. "Ich muss einige hundert Millionen Euro Verlust im Jahr umdrehen, da brauche ich für eine Übergangszeit deren Hilfe", sagte Geiwitz. Die Gewerkschaft ver.di will dem aber nur im Gegenzug für Einblicke in die Sanierungskonzepte potenzieller Investoren zustimmen.

Schlecker-Sanierung: Klagen könnten Investoren abschrecken

Schlecker-Sanierung

Klagen könnten neue Investoren abschrecken

Insolvenzverwalter: Die Klagen der Ex-Mitarbeiter könnten die Sanierung aufhalten.

Das gehe nicht, sagte Geiwitz, den die harte Haltung der Arbeitnehmervertreter nach eigenen Worten frustriert. Dabei müsse ver.di "nicht die Katze im Sack kaufen": Sollte die Gewerkschaft an der Seriosität eines ausgewählten Investors zweifeln, würden alle Zugeständnisse rückgängig gemacht, versprach der Insolvenzverwalter.

Trotz der Schwierigkeiten habe er die Rettung von Schlecker aber nicht aufgegeben, versicherte Geiwitz. "Ich kämpfe hier noch."

Dabei kann er einem Bericht des "Focus" zufolge zumindest einen kurzfristigen Erfolg verzeichnen. So habe der Ausverkauf in den mehr als 2000 inzwischen geschlossenen Filialen den Umsatz der Kette im März auf Jahressicht um rund zehn Prozent nach oben getrieben, meldet das Magazin unter Berufung auf das Marktforschungsunternehmen GfK. Dabei sei mehr als die Hälfte des Gesamtumsatzes des Monats mit Sonderangeboten erzielt worden, hieß es.

Von

dapd

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KFR

05.05.2012, 13:43 Uhr

die Gründung der Beschäftigungs-Gesellschaft mit Verzicht auf alle weiteren Forderungen sollte das offenbar verhindrn.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×