Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2012

10:23 Uhr

Kunden-Zufriedenheit

Die besten Online-Shops

VonKirsten Ludowig

ExklusivHunderte Onlineshops buhlen um die Gunst der Käufer, doch welche sind die besten – und vor allem: warum? Antworten liefert die größte Zufriedenheitsumfrage im deutschen E-Commerce.

Mit dem Branchenriesen Amazon sind die meisten Kunden zufrieden. dpa

Mit dem Branchenriesen Amazon sind die meisten Kunden zufrieden.

DüsseldorfDas Internet hat den Menschen verändert – und mit ihm die Wirtschaft. Erst brauchte es keinen Brief, kein Fax mehr. Die E-Mail versendet das geschriebene Wort – mit einem Klick. Später machte Online-Banking den Gang zum Bankschalter überflüssig, Online-Booking den ins Reisebüro.  Onlineshopping wird zwar nicht die klassischen Läden verdrängen. Dennoch ist das Netz schon jetzt das größte Einkaufszentrum der Welt.

Jeder zweite Deutsche hat schon mal im Internet eingekauft. Der virtuelle Shopping-Markt wird von Jahr zu Jahr größer – und wichtiger. 2011 gaben die Deutschen 26,1 Milliarden Euro in Onlineshops aus, schätzt der Handelsverband Deutschland. Das sind zwar nur gut sechs Prozent der 413 Milliarden Euro, die den deutschen Einzelhändlern zuflossen. Doch das Internet holt auf: Der Verkauf im Netz wuchs im Vergleich zum Vorjahr um mehr als zehn Prozent, der in den Läden nur um zwei Prozent.

Top 5 Mode

Die Umfrage

Ende 2011 befragten das Institut für Handelsforschung und der Logistiker Hermes 10.059 Konsumenten zur Qualität von Onlineshops. Zu jedem der insgesamt 108 Internetläden wurden rund 100 Kunden kontaktiert.

Am 18.01.2012 wurde in Bonn zum ersten Mal der deutsche Onlinehandelsaward vergeben. Verliehen wurde der Preis von E-Commerce-Center Handel, Management Forum und dem Handelsblatt. Der Award basiert auf der Studie des E-Commerce-Center Handel „Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Deutschlands Top Online-Shops“.

Die Kriterien

Mit der Gestaltung der Website, der Benutzerfreundlichkeit, dem Sortiment, dem Preis-Leistungs-Verhältnis, dem Service, den Bezahlverfahren sowie den Versandoptionen und der Lieferung wurden sieben Erfolgsfaktoren identifiziert.

Bonprix

Der Onlineshop von Bonprix belegt in der IfH-Studie Platz eins. Die befragten Kunden schätzen vor allem die Benutzerfreundlichkeit der Seite. Bonprix ist ein Tochterunternehmen der Hamburger Otto-Gruppe.

Esprit

Auf den zweiten Platz kommt Esprit. Hier bemängelten die Kunden unter anderem das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Gerry Weber

Auch bei Gerry Weber auf Rang drei ist der größte Kritikpunkt das Preis-Laistungs-Verhältnis.

S. Oliver

Bei der Benutzerfreundlichkeit kann der Onlineshop von S. Oliver nicht mit Bonprix mithalten - Platz vier.

Abercrombie & Fitch

Abercrombie & Fitch kommt in der Studie trotz der höchsten Preise in die Top fünf. Die US-Marke kommt in der Studie auf die höchsten Werte bei Wiederkauf und Weiterempfehlung.

Die Chancen für Händler, vom Online-Boom zu profitieren, sind groß. Aber auch der Wettbewerb ist stark. Das Internet sorgt für Transparenz bei den Preisen, etwa über Suchmaschinen oder Vergleichsportale. Hunderte Onlineshops buhlen um die Gunst der Käufer, doch welche sind die besten – und vor allem: warum?

Antworten liefert das Kölner Institut für Handelsforschung (IfH). Unterstützt vom Logistiker Hermes, einer Tochter des Versandhändlers Otto, hat das IfH mehr als 10 000 Konsumenten zur Qualität von Onlineshops befragt.

Top 5 Computer & Unterhaltungselektronik

Notebooksbilliger.de

Der beliebteste Onlineshop für Computer und Notebooks ist laut der IfH-Studie die Seite Notebooksbilliger.de. Bei Computern und Unterhaltungselektronik achten die Kunden stark auf die Preise. Da kann Notebooksbilliger.de mit seinem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten.

Apple

Der Preis dürfte nicht der Grund sein, warum Apple auf Rang zwei kommt. Hier schätzen die Kunden vor allem das Design und die Präsentation der Produkte. Ob das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt, dürfte am Geschmack der einzelnen Kunden liegen.

Redcoon

Als reiner Online-Händler setzt Redcoon auf eine aggressive Preispolitik. Seit Frühjahr 2011 gehört Redcoon zu Media-Saturn.

Home of Hardware

Auch Home of Hardware setzt als Online-Händler auf günstige Preise. Abzüge gibt es allerdings bei der Kulanz, die wie bei fast jedem Onlineshop etwas komplizierter ist.

Cyberport

Rang fünf bei den Computer-Onlineshops in der Studie des Instituts für Handelsforschung belegt Cyberport.

Nicht überraschend ist, dass es die Deutschen vor allem zu den Onlineshops der Generalisten zieht. Das sind bekannte Marktführer wie Amazon und die Otto-Gruppe, die mit einem breiten Angebot aus allen Branchen locken. Bei den Onlineshops, die sich auf Computer und Unterhaltungselektronik spezialisiert haben, zählt in erster Linie der Preis. Dagegen können stationäre Händler beim Verkauf von Büchern und digitalen Medien im Netz mit der Möglichkeit punkten, die Ware in den Läden selbst abzuholen. Die Onlinekäufer, die ihr Geld gerne für Kleidung ausgeben, möchten einfach und schnell passende Größen und Farben finden.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.01.2012, 09:28 Uhr

Zum Thema Amazon...die etwas andere Sicht:

Amazon ein riesiger Ausbeuter???

http://www.channelpartner.de/handel/ecommerce/2573271/

http://www.channelpartner.de/handel/ecommerce/2574505/

http://www.channelpartner.de/index.cfm?pid=53&pk=288945

Account gelöscht!

19.01.2012, 11:03 Uhr

Die Verbrecher liegen vorn. Wenn man bedenkt, daß Otto von 2009 auf 2010 sein Vermogen von 8 auf knapp 19Mrd Euro steigerte,
"http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_reichsten_Deutschen"
gleichzeitig MA von Hermes für 60 Arbeitsstunden 700€ bekommen, so hat das schon Grenzen überschritten.

Mit Sozialneid hat das nichts zu tun. Hier läuft was mächtig schief.

Peer

19.01.2012, 11:11 Uhr

oh Gott, glauben sie den Mist etwa wirklich, was sie da schreiben ???

Die Kirche war ausführendes Organ für die, die den Warschauer Pakt de facto aufgelöst haben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×