Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2015

16:12 Uhr

Langstreckenflüge betroffen

Lufthansa-Piloten streiken am Dienstag

Streik Nummer 13 ist beschlossene Sache: Am Dienstag wollen die Piloten die Langstreckenmaschinen der Lufthansa am Boden halten. Trotz Notfallflugplan fallen voraussichtlich 84 von 170 Langstreckenflüge aus.

Interview mit Lufthansa-Chef Spohr

„Die Lufthansa-Aktie gehört in den Dax“

Interview mit Lufthansa-Chef Spohr: „Die Lufthansa-Aktie gehört in den Dax“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Lufthansa scheint die aktuelle Streikwelle ihrer Piloten zunächst gut abfedern zu können. Wegen der erneuten Streikdrohung der Vereinigung Cockpit (VC) hat die Fluggesellschaft für Montag und Dienstag 84 Langstreckenverbindungen abgesagt. 90 Überseeflüge sowie sieben Frachter können hingegen im Streikzeitraum zwischen 08.00 und 24.00 Uhr am Dienstag abheben, wie das Unternehmen in Frankfurt mitteilte.
Der Streik fällt noch in die Sommerferien in einigen großen Bundesländern. In Bayern und Baden-Württemberg beginnt die Schule nächste Woche wieder. Der Ausstand betrifft auch Cargo-Flüge.

Die Gewerkschaft hatte vergangene Woche die Gespräche mit der Lufthansa erneut für gescheitert erklärt. Der Konzern reagierte „mit großem Bedauern“ auf die Ankündigung. Noch im Laufe des Montags werde ein Sonderflugplan bekanntgegeben, sagte eine Sprecherin.

Lufthansa-Streik: Was Passagiere jetzt wissen sollten

Lufthansa-Streik

Was Passagiere jetzt wissen sollten

Heute bestreiken die Piloten der Lufthansa die Langstreckenflüge. Am Mittwoch ist dann die Kurz- und Mittelstrecke an der Reihe. Auf Fluggäste wartet eine neue Geduldsprobe. Wie man sich am besten vorbereiten kann.

Es ist der 13. Streik in dem laufenden Tarifkonflikt. In bislang zwölf Streikrunden seit April 2014 hat sie dem Unternehmen nach dessen Angaben mehr als 300 Millionen Euro Schaden zugefügt.

Der Streik ist für Europas größten Luftfahrtkonzern mit seinen 120.000 Mitarbeitern besonders schmerzhaft, da die lukrativen Flüge nach Übersee betroffen sind. Der finanzielle Schaden dürfe im einstelligen Millionen-Euro-Bereich liegen, sagte Branchenanalyst Dirk Schlamp von der DZ Bank. In diesem Jahr ging der Lufthansa wegen der Streiks bereits 100 Millionen Euro Gewinn verloren.

Die Lufthansa-Aktie gehörte am Montag mit einem Minus von 0,6 Prozent auf 11,39 Euro zu den größten Verlierern im Dax.

Die Tarifbaustellen der Lufthansa

Es ist kompliziert

Die Lufthansa führt mit mehreren Gewerkschaften getrennte Tarifverhandlungen für unterschiedliche Berufsgruppen. Das komplizierteste Thema sind die vom Unternehmen zum Jahresende 2013 gekündigten Betriebs- und Übergangsrenten. Lufthansa will künftig nur noch feste Arbeitgeberbeiträge zahlen, aber nicht mehr für die endgültige Rentenhöhe garantieren.

Piloten

Im Tarifstreit der rund 5400 Piloten im Lufthansa-Konzerntarifvertrag (KTV) geht es nicht nur um Gehalt oder Betriebsrenten, wenn letztere auch der offizielle Anlass für bislang 13 Streikrunden waren. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) will den ungebremsten Ausbau der Lufthansa-Billigschiene „Eurowings“ verhindern, unter deren Dach etliche Fluggesellschaften mit weit geringer bezahlten Piloten agieren können.

Bodenpersonal

Die Gewerkschaft Verdi hatte zum Verhandlungsauftakt für rund 33.000 Bodenbeschäftigte der Lufthansa versucht, das Rententhema herauszuhalten. Nach vier Runden will die Airline aber immer noch die Gehaltsverhandlungen mit der Frage künftiger Betriebsrenten verknüpfen. Die Parteien haben sich bis Ende September vertagt und wollen die Rentenfrage in Arbeitsgruppen besprechen. Von Streiks war noch nicht die Rede.

Flugbegleiter

Die Kabinengewerkschaft Ufo war nach der gescheiterten Schlichtung zu den Rentenfragen schon bereit zu einem Streik, der Ende Juni erst in letzter Minute abgesagt wurde. Lufthansa hatte ihr Angebot zur Neuregelung der Betriebsrenten von rund 19.000 Flugbegleitern der Kernmarke Lufthansa aufgestockt. Anders als Cockpit ist Ufo zu einem Systemwechsel bei den Renten bereit und lehnt auch den geplanten Unternehmensumbau nicht kategorisch ab. Für die Gespräche hat man sich bis zum 1. November Zeit genommen.

Quelle: dpa

Nach Darstellung der VC hatte die Lufthansa es in einem Spitzengespräch mit Vorstandschef Carsten Spohr abgelehnt, die geplante Verlagerung von Flugzeugen und Arbeitsplätzen ins Ausland für die Zeit der Verhandlungen auszusetzen. Daraufhin hatte die VC am Mittwoch die Gespräche erneut für gescheitert erklärt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×