Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2017

21:57 Uhr

Lebensmittelbranche

Unilever will Brotaufstrich-Sparte verkaufen

Unilever verkauft seine Brotaufstriche: Interessenten können ihre Angebote für Produkte wie Flora-Margarine und Stork-Butter bis Mitte Oktober unverbindlich abgeben. Die Sparte soll acht Milliarden Dollar wert sein.

Der britisch-niederländische Konsumgüterhersteller will seine rund acht Milliarden Dollar schwere Brotaufstrich-Sparte verkaufen. dpa

Das Logo von Unilever

Der britisch-niederländische Konsumgüterhersteller will seine rund acht Milliarden Dollar schwere Brotaufstrich-Sparte verkaufen.

LondonDer britisch-niederländische Konsumgüterhersteller Unilever hat Insidern zufolge Interessenten eine Frist für Gebote für seine rund acht Milliarden Dollar schwere Brotaufstrich-Sparte gesetzt. Bieter hätten bis zum 19. Oktober Zeit, unverbindliche Offerten abzugeben, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen am Donnerstag. Der Verkaufsprozess für die Marken Flora-Margarine und Stork-Butter sei Ende September eingeleitet worden.

Konsumgüterhersteller: Ben & Jerrys-Eis treibt Umsatz von Unilever an

Konsumgüterhersteller

Ben & Jerrys-Eis treibt Umsatz von Unilever an

Starke Verkäufe von Eissorten wie Ben & Jerrys- und Magnum-Eiscreme haben den Umsatz des Konsumgüterhersteller Unilever um 5,5 Prozent steigen lassen. Noch stärker entwickelte sich der Gewinn des Konzerns.

Die mit der Suche nach einem Käufer beauftragten Banken hätten bereits Informationsmaterial an namhafte Finanzinvestoren versendet. Zu den Interessenten zählten Bain Capital, Clayton Dublilier & Rice, Blackstone, CVC Capital Partners sowie KKR und Apollo. Weder bei den Investoren noch bei Unilver war zunächst eine Stellungnahme zu erhalten.

Unilever ist unter anderem bekannt für Rexona-Deo, Domestos-Reinigungsmittel, Lipton-Tee und Knorr-Fertiggerichte. Der US-Ketchup-Hersteller Kraft Heinz hatte im Februar die geplante 143-Milliarden-Dollar-Übernahme des Rivalen Unilever überraschend wieder aufgegeben. Unilever teilte kurz danach mit, mehr Wert für seine Aktionäre schaffen zu wollen. Dazu sollten alle Optionen überprüft werden. Im Unternehmensumfeld hieß es damals, dies könne zu Beteiligungsverkäufen und Kostensenkungen führen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×