Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2014

08:28 Uhr

Lebensmittelhandel

Rewe-Chef wirft Aldi „Wertvernichtung“ vor

Rewe-Chef Alain Caparros ist sicher: „Solange die Discounter mit Umsatz und Kundenzuwachs nicht zufrieden sind, werden sie weiter an der Preisschraube drehen.“ Für die Supermarktkette könnte das teuer werden.

Der unzufriedene Kundenzuwachs und Umsatz lässt bei Aldi die Preise senken. Das sei Wertvernichtung, so Rewe-Chef Caparros. dpa

Der unzufriedene Kundenzuwachs und Umsatz lässt bei Aldi die Preise senken. Das sei Wertvernichtung, so Rewe-Chef Caparros.

KölnViermal hat Discount-Marktführer Aldi in diesem Jahr bereits den Rotstift bei den Preisen angesetzt: Das ärgert den zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändler Rewe. „Das ist Wertvernichtung“, sagt Rewe-Chef Alain Caparros. Allein die von Aldi angestoßenen Preissenkungen bei Eiern hätten das Unternehmen beim Rohertrag mehrere Millionen Euro gekostet. Doch eine Alternative dazu, den Preisvorgaben des Discounters zu folgen, sieht der Manager nicht. „Wir sind in einer Preisspirale, in der wir mitschwimmen müssen.“

Für die Verbraucher könnte dies in den nächsten Monaten weitere Einsparungen bringen. „Solange die Discounter mit Umsatz und Kundenzuwachs nicht zufrieden sind, werden sie weiter an der Preisschraube drehen“, ist Caparros überzeugt.

Für ihn ist offensichtlich: Die Entwicklung der Discounter geht immer mehr in Richtung Vollversorger. „Wir werden immer discountlastiger und die Discounter immer supermarktlastiger“, meint Caparros. „Irgendwann treffen wir uns. Die Frage ist, ob die Begegnung brutal sein wird oder nicht.“

Die wertvollsten deutschen Einzelhandelsmarken (2013)

Rang 10

Douglas

Markenwert: 238 Millionen Dollar
im Vorjahr nicht in den Top 10

Rang 9

Netto

Markenwert: 262 Millionen Dollar
minus fünf Prozent gegenüber 2012

Rang 8

Obi

Markenwert: 283 Millionen Dollar
plus zwei Prozent gegenüber 2012

Rang 7

Rewe

Markenwert: 459 Millionen Dollar
plus 5 Prozent gegenüber 2012

Rang 6

dm

Markenwert: 485 Millionen Dollar
plus 19 Prozent gegenüber 2012

Rang 5

Kaufland

Markenwert: 551 Millionen Dollar
plus zwei Prozent gegenüber 2012

Rang 4

Media Markt

Markenwert: 1,3 Mrd. Dollar
minus drei Prozent gegenüber 2012

Rang 3

Edeka

Markenwert: 1,5 Mrd. Dollar
plus fünf Prozent gegenüber 2012

Rang 2

Lidl

Markenwert: 1,52 Mrd. Dollar
plus acht Prozent gegenüber 2012

Rang 1

Aldi

Markenwert: 2,9 Mrd. Dollar
minus sieben Prozent gegenüber 2012

Quelle

Interbrand, März 2013

Der zur Rewe-Gruppe gehörende Discounter Penny, die Nummer vier unter Deutschlands Billiganbietern hinter Aldi, Lidl und Netto, schreibt unterdessen weiter rote Zahlen. Erst 2016 werde Penny wohl wieder in die Gewinnzone zurückkehren, sagte Caparros. Dennoch zeigte sich der Manager zufrieden mit der Entwicklung bei dem Tochterunternehmen. Trotz der harten Konkurrenz durch die Rivalen Aldi und Lidl sei Penny 2013 auf vergleichbarer Fläche genauso stark gewachsen wie die Supermärkte der Gruppe und liege im Plan.

Für die Rewe-Gruppe insgesamt zog Caparros eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. „Wir konnten 2013 mit Rewe in Deutschland stärker als der Markt wachsen und sind zufrieden mit all unseren Sparten.“ Die klassischen Supermärkte seien weiter eine Erfolgsstory. Das gleiche gelte für die Baumärkte, die nicht zuletzt von der Praktiker-Pleite profitierten. Auch die Touristiksparte entwickele sich stark. „Unser Auslandsgeschäft läuft auch sehr gut. Kurz: Wir sind glücklich“, sagte der Manager. Genaue Zahlen zur Geschäftsentwicklung will Rewe am 27. März veröffentlichen.

Von

dpa

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.03.2014, 10:29 Uhr

„Solange die Discounter mit Umsatz und Kundenzuwachs nicht zufrieden sind, werden sie weiter an der Preisschraube drehen.“

Der Satz ist ja lustig.
Wir leben in einer Welt, in der Erreichtes in dem Augenblick Vergangenheit ist, wo es erreicht ist und in der man ständig weiter wachsen muss ("Perpetuum Mobile" der Wirtschaft) um nicht "unterzugehen".
Ergo wird dies niemals passieren^^
Das sollte der Herr eigentlich wissen!

Schließlich lebt Rewe ja nach dem selben Motto - stetige Umsatz und/oder Gewinnsteigerung.

Das das auf Dauer nicht gut gehen kann, das wird zwar sehr gerne übersehen - aber das ist ein anderes Thema ;-)

Account gelöscht!

05.03.2014, 10:45 Uhr

So lange die Preisschraube gerade bei Grundnahrungsmitteln gedreht wird, werden sowohl Begegnung als auch der Weg dorthin zwangsläufig brutal sein. Allerdings in erster Linie für die Erzeuger bzw. am Ende für die schwächsten Glieder in der Kette - den Hühnern, die die Eier legen oder den Kühen, die die Milch geben müssen. Denn dann geht es wieder nur durch Masse und Rationalisierung bei der Haltung. Preiskriege bei diesen Artikeln kann ich als Verbraucher nicht feiern sondern verurteile und ignoriere sie. Sämtliche tierischen Erzeugnisse in meinem Kühlschrank kommen möglichst direkt vom Erzeuger oder wenigstens (z.B.) von Molkereien, die für faire Erzeugerpreise bekannt sind.

Account gelöscht!

05.03.2014, 10:45 Uhr

Die Gier der Ferengis ist unbegrenzt. Die Preise im Einzelhandel sind seit der Finanzkrise schon exorbitant gestiegen und noch immer bekommen einzelnen das Maul nicht voll genug. Beispiele ? Dose Mais 35->49, Dose Kidney 29->49, Dose Ananas 49->59, Packung Tomatenpürree 29->39. Immerhin ist das Tomatenpürree wieder auf 35 gesunken. Aber bei den anderen ist ebenfalls viel Luft nach unten.
Der Kunde würde gerne mehr bezahlen, wenn er dafür nachweislich bessere Qualität bekäme. Aber gerade REWE bietet denselben Ramsch wie Penny bloss teurer an. Ehemals unter Minimal noch gute Artischockenherzen, Fladenbrot, Kidneybohnen wurde durch mieserer Ware ersetzt. Kein Wunder, wenn die Kundschaft wegläuft. Für Eier von freilaufenden Hühnern würde der deutsche Kunde 50ct bezahlen, aber es gibt sie bei REWE nicht. Dafür muss ich meinen Nachbarn fragen (und bekomme das Ei für 20ct). Das Hähnchen verkauft er mir auch, denn Hähnchen legen keine Eier. In Grossbetrieben werden die einfach vergast und weggeworfen so daß jeder REWE-Eierkonsument für massenhafte Tiervernichtung verantwortlich ist. Die (frische) Ananas bei REWE ist dermassen unreif gepflückt, die ist bloss Sondermüll, die Kartoffeln sind dermassen lange gelagert, die faulen schon innerlich (äusserlich natürlich "behandelt").

Nein, niemand ist so blöd, REWE so hohe Preise für so miese Qualität zu bezahlen. Es wäre kein Verlust, wenn REWE vom Markt verschwindet. Wer gegen Aldi punkten will, muss deutlich bessere Qualität liefern. Und nicht nur marketing-werbetechnisch behaupten es wäre besser. Aber das nur noch SB-verpackte Fleisch von REWE hat auch den letztem Kunden gezeigt, daß hier nur Müll zu kaufen ist. Ihr habt euch euer Grab selbst geschaufelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×