Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2014

09:00 Uhr

Lebensmittelskandal in Japan

Hunderte Japaner an vergifteter Tiefkühlkost erkrankt

Übelkeit, Erbrechen, Magenschmerzen: In Japan sind Hunderte Menschen nach dem Verzehr von Pizzen, Kroketten und Pfannkuchen erkrankt. Der Hersteller ruft 6,4 Millionen Packungen zurück. Die Ursache ist mysteriös.

Mehr als 1000 Menschen haben Medienberichten zufolge in Japan nach dem Verzehr von mit Pestiziden belasteten Tiefkühlprodukten Beschwerden erlitten. Reuters

Mehr als 1000 Menschen haben Medienberichten zufolge in Japan nach dem Verzehr von mit Pestiziden belasteten Tiefkühlprodukten Beschwerden erlitten.

TokioIn Japan sorgt ein mysteriöser Fall für Schlagzeilen: Nach dem Verzehr von möglicherweise mit Pestiziden verseuchter Tiefkühlkost sind Hunderte Menschen erkrankt. Der Lebensmittelfabrikant Maruha Nichiro Holding warnte mit ganzseitigen Anzeigen in großen Zeitungen am Mittwoch vor dem Genuss tiefgekühlter Lebensmittel wie Pizzen, Kroketten und Pfannkuchen, die von einer Firma in der Präfektur Gunma hergestellt worden seien. Die Firma rief 6,4 Millionen Packungen verschiedener gefrorener Produkte zurück.

In einigen seien hohe Werte des Pestizids Malathion entdeckt worden, hieß es. In einem Fall habe die Konzentration um das 2,6 Millionen-Fache über dem Grenzwert gelegen. Die Produkte würden einen starken Nebengeschmack haben. Wenn sie gegessen würden, könnte dies Übelkeit, Erbrechen und Magenschmerzen zur Folge haben.

Die größten Konsumgüterhersteller der Welt

Platz 10

Tyson Foods

Umsatz 2012: 33,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus vier Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Quelle: OC&C

Platz 9

Archer Daniels Midland

Umsatz 2012: 34,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus sechs Prozent

Operative Marge (2012): zwei Prozent

Platz 8

Mondelez (ehemaliges Auslandsgeschäft von Kraft Foods)

Umsatz 2012: 35 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 15 Prozent

Platz 7

JBS

Umsatz 2012: 37,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus 24 Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Platz 6

AnheuserBusch Inbev

Umsatz 2012: 39,8 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 34 Prozent

Platz 5

Coca-Cola

Umsatz 2012: 47,9 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 24 Prozent

Platz 4

PepsiCo

Umsatz 2012: 65,5 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 3

Unilever

Umsatz 2012: 66 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 2

Procter & Gamble

Umsatz 2012: 83,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 18 Prozent

Platz 1

Nestlé

Umsatz 2012: 98,4 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 16 Prozent

Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass bis Dienstagabend 556 Menschen mit diesen Symptomen registriert worden seien. Der Fabrikant wurde aufgefordert, alle möglicherweise betroffenen Produkte zurückzurufen und die Öffentlichkeit weiter über den Stand zu informieren.

Die Zahlen, wie viele Menschen betroffen sind, schwanken. Die Nachrichtenagentur Kyodo teilte mit, nach ihrer Zählung seien 909 Menschen nach dem Genuss der Produkte erkrankt, der öffentliche Rundfunksender NHK zählte 356 Fälle. Allerdings war unklar, ob der Verzehr der verdorbenen Produkte tatsächlich für die Erkrankungen verantwortlich war. Das Gesundheitsministerium erklärte, es habe das Pestizid bei rund drei Dutzend Tests nicht entdeckt. Da das Pestizid in dem Verarbeitungsprozess nicht verwendet werde, gehe die Polizei dem Verdacht nach, dass jemand die Lebensmittel vorsätzlich vergiftet haben könnte, hieß es.

Malathion wird in der Landwirtschaft und bei Gartenarbeit eingesetzt. Es wird auch gegen Flöhe genutzt. Bei zu hoher Konzentration kann es auch Menschen gefährlich werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×