Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2013

20:49 Uhr

Lebensmittelskandal

Pferdefleisch auch in deutschem Supermarkt

Der Skandal erreicht Deutschland: Zumindest an einen Händler in Nordrhein-Westfalen ist Lasagne geliefert worden, die Pferdefleisch enthalten haben soll. Auch weitere Produkte und Läden könnten betroffen sein.

Pferdefleischskandal erreicht Deutschland

Video: Pferdefleischskandal erreicht Deutschland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/BrüsselDer Skandal um nicht deklariertes Pferdefleisch in Lebensmitteln hat nun auch Deutschland und die Schweiz erreicht. In beiden Ländern gehen Ermittler dem Verdacht nach, dass als Rindfleisch ausgewiesenes Pferdefleisch auf den Teller gelangt ist. Nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums in Berlin handelt es sich um verarbeitete Lasagne, die an mindestens einen Händler in Nordrhein-Westfalen geliefert wurde.

„Das ist ein krasser und schlimmer Fall von Verbrauchertäuschung", sagte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner am Mittwoch in Nürnberg. Es sei nicht auszuschließen, dass die Produkte auch in andere Bundesländer geliefert worden seien. Verbraucherschützer und Grüne forderten eine bessere Etikettierung von Lebensmitteln.

Das Pferdefleisch sei nach derzeitigen Erkenntnissen nicht gesundheitsschädlich, sagte Aigner. Es hätte aber als solches deklariert sein müssen. „Es muss in den Produkten drin sein, was drauf steht. Dieser Vorfall verstößt schon gegen geltende Gesetze", sagte Aigner. Ihrem Ministerium zufolge prüfen Lebensmittelkontrolleure in Nordrhein-Westfalen derzeit, ob die Waren mittlerweile vom Markt genommen seien und ob sie tatsächlich Pferdefleisch enthielten.

Der nordrhein-westfälische Verbraucherschutzminister Johannes Remmel warf den Unternehmen mangelnde Aufklärung vor. Etliche betroffene Firmen hätten frühzeitig Hinweise auf die mögliche Beimischung von nicht deklariertem Pferdefleisch gehabt, die Behörden darüber aber nicht in Kenntnis gesetzt. Die Landesregierung in NRW sei am Dienstag durch das EU-Schnellwarnsystem informiert worden, sagte Remmel.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.02.2013, 14:08 Uhr

"Eine besonders große Empörung gab es in Großbritannien, wo der Verzehr von Pferdefleisch weithin abgelehnt wird."
Bloß gut daß wir in Deutschland leben, wir fr...alles!

Und die hilflose Frau Aigner? Bloß keine strengeren Vorschriften, Kontrollen oder gar Haftungsregeln! Mit einer persönlichen Haftung der Firmenchefs lebensmittelverarbeitender Firmen wäre der Spuck schnell vorbei. Aber eben auch das einfache Geldverdienen in der Sparte, gell!
Und so wird sich wieder nichts ändern, die Lobby ist zu stark und der Verbraucher hat hierzulande keine Lobby!

Rumpelstilzchen

13.02.2013, 14:09 Uhr

Lieber englisches Pferdefleisch als Deutsches Gammelfleisch!

Account gelöscht!

13.02.2013, 14:34 Uhr

Nur nebenbei.
Es gibt kein Fleisch, das unbelasteter von Medikamenten ist als Pferdefleisch und es ist extrem mager.

Freiwillig würde ich zwar auch kein Pferdefleisch essen, da ich ein Pferd besitze, aber es ist dennoch Fleisch von extrem hoher Qualität und wesentlich gesünder als Rind und erst recht weit gesünder als Schweinefleisch!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×