Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2013

13:05 Uhr

Leuchtenhersteller

Niederländer retten Hess aus der Pleite

Die einstige Philips-Sparte Nordeon übernimmt Geschäfte des angeschlagenen Leuchtenherstellers Hess. Im Herbst vergangenen Jahres war das Unternehmen an die Börse gegangen. Gegen zwei ehemalige Vorstände wird ermittelt.

Die Außenaufnahme zeigt das Firmengebäude des Leuchtenherstellers Hess in Villingen-Schwenningen. dpa

Die Außenaufnahme zeigt das Firmengebäude des Leuchtenherstellers Hess in Villingen-Schwenningen.

MünchenDer insolvente Leuchtenhersteller Hess hat einen Retter gefunden. Die einstige Philips-Sparte Nordeon übernehme ab Oktober das Stammgeschäft in Villingen-Schwenningen, den Vertrieb in Skandinavien sowie das US-Geschäft, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Rund 180 Mitarbeiter würden weiterbeschäftigt. Nordeon ging aus dem Leuchtengeschäft von Philips hervor und gehört dem niederländischen Finanzinvestor Varova. Die Holländer hatten Hess zuvor bereits die Hess-Tochter Vulkan abgekauft. Insolvenzverwalter Volker Grub zeigte sich nach einer schwierigen Investorensuche erleichtert. „Wir haben mit dem strategischen Investoren Nordeon eine ideale Lösung für Hess gefunden“, erklärte er. Finanzielle Details der Transaktion nannte das Unternehmen zunächst nicht.

Die im Schwarzwald ansässige Hess war im Herbst vergangenen Jahres an die Börse gegangen. Ende Januar hatte der Aufsichtsrat das Management vor die Tür gesetzt, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die beiden ehemaligen Vorstände sowie weitere Manager wegen des Verdachts der Bilanzfälschung und Verstößen gegen Insolvenz-Vorschriften. Der abberufene Vorstandschef Christoph Hess hat den Verdacht der Bilanzfälschung als nicht nachvollziehbar zurückgewiesen.

Die größten deutschen Firmenpleiten

Platz 16

Schlott

Druckerei/1480 Beschäftigte

(Quelle: Statista)

Platz 15

Hansa

Pflegeheim/1600 Mitarbeiter

Platz 14

Mäc Geiz

Discounter/1600 Mitarbeiter

Platz 13

Sellner

Autozulieferer/1600 Mitarbeiter

Platz 12

Escada

Modekonzern/2200 Mitarbeiter

Platz 11

Q-Cells

Solarindustrie/2300 Mitarbeiter

Platz 10

Schiesser

Textilhersteller/2300 Mitarbeiter

Platz 9

Edscha

Autozulieferer/2300 Mitarbeiter

Platz 8

Wadan-Werften

Schiffsbau/2400 Mitarbeiter

Platz 7

Honsel

Autozulieferer/3000 Mitarbeiter

Platz 6

Karmann

Autozulieferer/3400 Mitarbeiter

Platz 5

Quimonda

Chiphersteller/4600 Mitarbeiter

Platz 4

Manroland

Maschinenbauer/6500 Mitarbeiter

Platz 3

Woolworth

Kaufhaus/9300 Mitarbeiter

Platz 2

Schlecker

Drogeriekette/25.000 Mitarbeiter

Platz 1

Arcandor

Handel und Touristik/52.000 Mitarbeiter

Die Familie des Firmengründers Willi Hess hatte bei dem Börsengang Kasse gemacht, der Finanzinvestor Holland Private Equity hatte als zweiter Großaktionär seinen Anteil beim Gang auf das Parkett reduziert. Die beim Börsengang federführende Bank LBBW erstattete Strafanzeige und fühlt sich betrogen. Laut der bislang letzten von Wirtschaftsprüfern testierten Bilanz setzte Hess im Geschäftsjahr 2011 rund 68 Millionen Euro um. Den Schuldenberg hatte der Insolvenzverwalter mit gut 100 Millionen Euro berechnet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×