Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2016

17:48 Uhr

Lidl

Aldi-Konkurrent erhöht den Mindestlohn

Schon 2010 bekamen Lidl-Mitarbeiter zehn Euro in der Stunde. Der Discounter forderte deshalb schon damals auch einen bundesweiten Mindestlohn von zehn Euro. Jetzt geht Lidl erneut voran.

Lidl hatte 2010 einen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde eingeführt. Dieser soll jetzt auf zwölf Euro steigen. dpa

Lidl

Lidl hatte 2010 einen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde eingeführt. Dieser soll jetzt auf zwölf Euro steigen.

FrankfurtDer Discounter Lidl geht erneut voran und erhöht den firmeninternen Mindestlohn ab dem 1. März 2017. Das Unternehmen werde dann pro Stunde mindestens zwölf Euro bezahlen statt wie bisher 11,50 Euro, sagte Marin Dokozic, Deutschland-Chef von Lidl, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Auch die Filialleiter und ihre Stellvertreter sollen demnach mehr Geld bekommen.

Als leistungsorientiertes Unternehmen zahle Lidl generell über dem Marktniveau, fügte Dokozic hinzu: „Wir wollen den Wettbewerb treiben.“

Lidl hatte 2010 einen Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde eingeführt; das Unternehmen forderte damals diese Summe auch als allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn. Seit August 2013 verdienen die Mitarbeiter bei Lidl den Angaben des Unternehmens zufolge mindestens elf Euro pro Stunde, seit Juni 2015 sind es 11,50 Euro.

Lidl gehört zur Unternehmensgruppe Schwarz, zu der auch die Supermarktkette Kaufland zählt. Die Gruppe ist die Nummer drei im deutschen Lebensmitteleinzelhandel nach Edeka und Rewe.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×