Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2014

14:12 Uhr

Lidl will expandieren

Discounter feilt an Einstieg in US-Markt

Lidl bereitet den Eintritt in den US-Markt vor. Konkurrent Aldi ist dort seit 1976 vertreten. Die deutschen Discounter fordern durch die Expansionen den weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart heraus.

Lidl-Filialen soll es künftig auch in den USA geben. dpa

Lidl-Filialen soll es künftig auch in den USA geben.

NeckarsulmDer Discounter Lidl arbeitet weiter an seinem Markteintritt in den USA. „Unter 100 Filialen fangen wir gar nicht an“, sagte Klaus Gehrig, der Chef der Schwarz-Gruppe, zu der die Lidl-Kette gehört, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwoch).

Der Discounter hatte vergangenen Sommer angekündigt, einen Eintritt ins US-Geschäft bis Anfang 2015 zu prüfen. Jetzt werde der Markteintritt vorbereitet, sagte eine Sprecherin der Schwarz-Gruppe. Gehrig wollte sich gegenüber der Zeitung auf ein genaues Datum für die Eröffnung der ersten US-Filiale allerdings noch nicht festlegen. Es werde wohl noch drei bis vier Jahre dauern, sagte er.

Erzrivale Aldi ist in den USA bereits seit 1976 vertreten – und unterhält dort inzwischen mehr als 1300 Filialen. Bis 2018 soll die Zahl der Standorte auf 2000 ausgeweitet werden.

Die größten Discounter der Welt 2014

Nummer eins

Aldi ist die Nummer eins im Ranking von Planet Retail (Juni 2014) im weltweiten Discounter-Markt. 2013 machte das deutsche Unternehmen einen Brutto-Außenumsatz von 61,1 Milliarden Euro.

Nummer zwei

Der Discounter Lidl, der zur Schwarz Gruppe gehört, belegt im Ranking der weltgrößten Discounter den zweiten Platz. 2013 betrug der Brutto-Außenumsatz der Supermarktkette 59 Milliarden Euro.

Nummer drei

Mit großem Abstand folgt der drittgrößter Discounter der Welt: Netto. Die Kette gehört zur Edeka-Gruppe und erwirtschaftete 2013 14,2 Milliarden Euro Umsatz.

Nummer vier

Erst an vierter Stelle ist ein nicht-deutsches Unternehmen zu finden. Die US-Kette Dollar General verkaufte 2013 Waren im Wert von 13,9 Milliarden Euro.

Nummer fünf

Auf dem fünften Platz findet sich wieder ein deutsches Unternehmen: Der Discounter Penny, der zur Rewe-Gruppe gehört. 2013 betrug der Umsatz des Discounters laut Ranking von Planet Retail 12,1 Milliarden Euro.

Nummer sechs

Die sechstgrößte Discountkette der Welt stammt aus Spanien. Das Unternehmen mit dem Namen Dia (zu Deutsch „Tag“) setzte 2013 11,4 Milliarden Euro um.

Nummer sieben

Auch der siebtgrößte Discounter der Welt heißt Biedronka, ist in Polen aktiv, gehört aber der portugiesischen Gruppe JMR Jerónimo Martins Retails. 2013 setzte die Kette 8,3 Milliarden Euro um. Zum Vergleich: Aldi erwirtschaftete im gleichen Zeitraum mehr als den siebenfachen Betrag.

Nummer acht

Auf einen ähnlichen Umsatz wie Biedronka kam 2013 der US-Discounter Family Dollar. Die Kette verkaufte Waren im Wert von 8,2 Milliarden Dollar und belegt damit weltweit den achten Platz unter den größten Discountern.

Nummer neun

Auch aus Skandinavien kommt ein Discounter, der es unter die Top Ten der weltgrößten geschafft hat: Rema 1000 gehört zum Konzern Reitangruppen. 2013 setzte das Unternehmen 6,8 Milliarden Euro um.

Nummer zehn

Dollar Tree belegt den zehnten Platz unter den weltgrößten Discountern. Das US-Unternehmen erwirtschaftete 2013 6,2 Milliarden Euro.

Die Deutschen fordern in den USA vor allem den Platzhirschen und weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart heraus. Der US-Riese hatte sich 2006 nach hohen Verlusten aus Deutschland zurückgezogen - unter anderem weil er dort nicht gegen Aldi und Lidl ankommen konnte.

Lidl hat dem Bericht zufolge heute schon ein Büro in der Nähe von Washington. Etwa 100 Mitarbeiter seien damit beschäftigt, Grundstücke zu suchen und Marktchancen für mögliche Läden zu sondieren. Gehrig sagte weiter, er könne sich zur Vorbereitung des Einstiegs in den USA vorstellen, 200 bis 300 amerikanische Beschäftigte in die europäischen Landesgesellschaften zu holen, um sie gründlich einzuarbeiten.

In Europa hat Lidl knapp 10 000 Filialen in mehr als 20 Ländern und machte zuletzt einen Umsatz von 54 Milliarden Euro.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×