Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

20:57 Uhr

Liefer-Alternative

Deutsche Bahn könnte bald Züge in Polen ordern

Einem Medienbericht zufolge könnten die Dieseltriebzüge der Deutschen Bahn bald aus Polen kommen. Demnach will das Unternehmen einen Vertrag mit dem polnischen Hersteller Pesa abschließen, bei dem es um 470 Züge geht.

Montage eines Wagens für die Deutsche Bahn: Die Dieseltriebzüge könnten bald von anderen Anbietern kommen. dapd

Montage eines Wagens für die Deutsche Bahn: Die Dieseltriebzüge könnten bald von anderen Anbietern kommen.

HamburgDie Deutsche Bahn sichert sich einem Zeitungsbericht zufolge eine Alternative zu ihren bisherigen Lieferanten von Zügen. Am (morgigen) Mittwoch wolle die Bahn einen Vertrag mit dem polnischen Zughersteller Pesa abschließen, um in den kommenden Jahren bis zu 470 Dieseltriebzüge abrufen zu können, berichtet die "Financial Times Deutschland". Der Gesamtwert der abrufbaren Dieseltriebzüge wird auf 1,2 Milliarden Euro beziffert.

In Zukunft kann es dem Bericht zufolge noch weitere Verträge mit Herstellern geben, von denen die Bahn AG bisher noch keine Züge bezogen hat. "Wir stehen auch in Gesprächen mit Herstellern außerhalb Europas, insbesondere mit Blick auf den asiatischen Markt", sagte Volker Kefer, Bahn-Vorstand für Technik und Infrastruktur, der Zeitung.

Die Bahn hat ihre Züge bislang vor allem von den drei Herstellern Siemens, Bombardier und Alstom bezogen. Im vergangenen Jahr wurde angekündigt, die Lieferantenbasis zu verbreitern.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×