Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2015

12:33 Uhr

Lieferung am Bestelltag

Amazon fährt der Konkurrenz davon

VonFlorian Kolf

Unter den Online-Händlern ist ein Wettlauf um die kürzesten Lieferzeiten entbrannt. Amazon bringt bestellte Waren jetzt sogar schon am gleichen Tag ins Haus – und setzt damit die Wettbewerber unter Zugzwang.

Amazon will Prime-Bestellungen häufig am selben Tag zustellen. dpa

Am schnellsten geht's mit dem Sportwagen

Amazon will Prime-Bestellungen häufig am selben Tag zustellen.

DüsseldorfDie Konkurrenz hat es lange befürchtet, viele Kunden haben sehnsüchtig darauf gewartet: Das Online-Kaufhaus Amazon liefert jetzt auch in Deutschland etliche Waren bereits am gleichen Tag aus. Mitglieder des Abo-Dienstes Amazon Prime, die morgens bestellen, bekommen bereits am Abend des selben Tages ihre Artikel. Zum Start ist der Service in 14 deutschen Regionen verfügbar. Es gehe durchschnittlich um eine Million Produkte, auch von Händlern, die über die Amazon-Plattform verkaufen, erklärte der US-Konzern am Donnerstag.

Die Waren werden zwischen 18 und 21 Uhr geliefert – bei einem Mindestbestellwert ab 20 Euro sogar kostenlos. Ansonsten fallen Versandkosten von fünf Euro pro Teil an. Nutzen können Kunden den Dienst in den Regionen Berlin, Bonn, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg, Leipzig, Stuttgart und in großen Teilen des Ruhrgebiets.

Internethandel: Die Angst vor Amazons Allmacht

Internethandel

Premium Die Angst vor Amazons Allmacht

Amazon verwöhnt seine Kunden, andere Händler macht es abhängig.  Denn über „Marketplace“ machen viele kleine Online-Anbieter einen Großteil ihres Umsatzes. Das nutzt der Konzern aus – mit stets derselben Methode.

„Prime-Mitglieder lieben unsere schnelle Gratislieferung am nächsten Tag. Daher freut es uns besonders, dass wir Prime für sie ab sofort noch schneller machen können“, sagt Amazon-Deutschlandchef Ralf Kleber. Der Mitgliedsbeitrag für Amazon Prime beträgt 49 Euro im Jahr. Dafür bekommen die Kunden jedoch nicht nur die Vorteile beim Versand. So erhalten sie unbegrenztes Streaming von mehr als 15.000 Filmen und Serienepisoden mit Prime Video, Zugriff auf über eine Million Songs mit Prime Music sowie für Kindle-Besitzer Zugang zu 850.000 E-Books in der Kindle-Leihbücherei.

In den USA ist Amazon mit kurzen Lieferfristen bei den Kunden bereits sehr erfolgreich. In zehn US-Städten liefert das Unternehmen sogar innerhalb einer Stunde nach Bestellung aus. Dies kostet dort jedoch einen Aufpreis von 7,99 Dollar. In Japan experimentiert der Onlinemarktplatz Rakuten sogar mit einer Lieferung innerhalb von zwanzig Minuten - jedoch nur für ein begrenztes Angebot und in wenigen Stadtteilen von Tokio.

In Deutschland setzt Amazon mit der tagesgleichen Lieferung kurz vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft die Konkurrenz erneut unter massiven Druck. „Amazon setzt mit dem Angebot, der Geschwindigkeit und dem Service immer wieder neue Benchmarks, die es dem Wettbewerb kaum ermöglichen, mitzuhalten“, beobachtet Eva Stüber, E-Commerce-Expertin beim Institut für Handelsforschung in Köln.

Amazon in Zahlen

Umsatz

88,99 Milliarden Dollar (2013: 74,45 Milliarden Dollar)

Ergebnis

241 Millionen Dollar Verlust (2013: 274 Millionen Dollar Gewinn)

Mitarbeiter

Rund 154.100 fest und zeitweise angestellte Beschäftigte. Die Zahl schwankt im Jahresverlauf deutlich mit Ausschlägen vor allem zum Weihnachtsgeschäft.

Märkte

62,33 Prozent der Erlöse machte Amazon 2014 im Heimatmarkt USA (Anteil 2013: 59,8 Prozent). In Deutschland gab es nach Umrechnung in US-Währung einen Jahresumsatz von 11,9 Milliarden Dollar (2013: 10,535 Milliarden Dollar).

Steuern

Amazon stellte 2014 laut Jahresbericht 167 Millionen Dollar für die Einkommensteuer zurück (2013: 161 Millionen Dollar)

Selbst für Ebay ist dieses Liefertempo im Moment zu hoch. Der Wettbewerber hat gerade erst den Dienst „Ebay Plus“ gestartet, der so etwas wie eine Antwort auf das höchst erfolgreiche Amazon Prime sein soll. Darin integriert ist aber nur die Lieferung am Folgetag – vorausgesetzt, die Bestellung ist bis 14 Uhr eingegangen.

Das Problem: Ebay ist nicht selbst Händler, sondern nur Plattform und ist deswegen darauf angewiesen, dass die Händler, die auf seiner Seite verkaufen, diese Standards erfüllen können. „Fakt ist: Ein kleiner Ebay-Händler hat nicht die Logistik wie Amazon“, sagt Sascha Berens, E-Commerce-Experte des EHI Retail Institute. Bestellungen, die bis 14 Uhr bezahlt werden, müssten von den Händlern noch am selben Tag versendet werden, damit sie rechtzeitig ankommen. „Dies ist oft gar nicht umzusetzen, wenn die Paketabholung des Versandanbieters vorher erfolgt“, so Berens.

Amazon beherrscht den Online-Handel: Wer den Kunden hat, hat die Macht

Amazon beherrscht den Online-Handel

Premium Wer den Kunden hat, hat die Macht

Freund oder Feind? Mit perfektioniertem Service drängt Amazon die Konkurrenten aus dem Internet schleichend vom Markt. Traditionelle Händler müssen lernen, neben dem Produktverkauf vor allem Kundenbeziehungen zu managen.

Amazon ist nicht der erste Händler, der sich in Deutschland mit schnellen Lieferfristen profilieren will. Der Elektronikhändler Notebooksbilliger.de hat in Hannover bereits Ende 2012 die tagesgleiche Lieferung erprobt. Nach anfänglicher Euphorie hat er den Dienst jedoch mittlerweile wieder eingestellt. Der Modehändler Zalando testet zurzeit die tagesgleiche Lieferung in einem Pilotprojekt in Köln und Berlin. Ausgewählte Kunden sollen ihre Pakete bei einer Bestellung bis zum frühen Nachmittag am selben Abend bekommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×