Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2011

11:43 Uhr

Lizenz erhalten

Tui darf in China Touristen nach Deutschland locken

VonEberhard Krummheuer

Nach jahrelangem Lizenzpoker hat Tui jetzt den Zuschlag bekommen, Deutschland in China als Reiseland zu vermarkten. Da winkt Tui ein lukratives Geschäft - und den großen Städten asiatischer Flair.

Tui darf jetzt Auslandsreisen für Chinesen anbieten. Quelle: dpa

Tui darf jetzt Auslandsreisen für Chinesen anbieten.

DüsseldorfEs war ein langer Marsch. Schon 2003 gründete der Reisekonzern mit Stammsitz in Hannover in Peking seine Auslandstochter Tui China Travel. Erklärtes Ziel der Firma, an der zu einem Viertel die staatliche chinesische Tourismusbehörde CNTA beteiligt ist, war bereits damals: Auslandsreisen für chinesische Urlauber zu organisieren – vor allem nach Europa.

Doch das „Outbound“-Geschäft, wie es in der Fachsprache der Touristiker heißt, ließ bis jetzt auf sich warten. Um die Lizenz für das potenzielle Millionengeschäft pokerten Reisekonzerne aus aller Welt. Den Zuschlag bekamen nunmehr Tui – als einziger europäischer Reiseveranstalter – und zwei asiatische Tourismuskonzerne, teilte Tui mit.

„Wir begrüßen außerordentlich die lang erhoffte Entscheidung der chinesischen Behörden, Outgoing- Lizenzen zu erteilen. Mit der Genehmigung einer Lizenz an die Tui verknüpfen wir die Erwartung für weiteres starkes Wachstum des Tourismus aus China nach Deutschland“, sagte Petra Hedorfer, Chefin der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), dem Handelsblatt. Im vergangenen Jahr habe die Hotellerie bereits 1,1 Millionen Übernachtungen von Chinesen in Deutschland registriert. „Unsere Prognose, bis 2020 dieses Aufkommen zu verdoppeln, wird mit dieser Entscheidung deutlich gestärkt“, hofft Hedorfer. „Die Position von Deutschland als einem der beliebtesten Reiseziele in Europa kann somit weiter ausgebaut werden.“

„Die chinesische Outbound-Lizenz ist ein großer Durchbruch für die Tui“, bestätigte Klaus Laepple, Präsident des Bundesverbands der Tourismuswirtschaft. Gleichzeitig werde dies auch deutliche Impulse für den deutschen Incoming-Markt haben: „Denn viele Unternehmen in Deutschland von Hotels und Gaststätten über den Einzelhandel bis hin zu den Reisebussen werden davon profitieren, wenn einer der weltweit wichtigsten touristischen Wachstumsmärkte seinen Einwohnern das Reisen nach Europa auf diesem Weg deutlich erleichtert.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×