Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2017

15:10 Uhr

Lkw-Fahrer

Logistikpartner von Ikea sollen Hungerlöhne zahlen

Einem Medienbericht zufolge erhalten Lastwagenfahrer, die unter anderem Ikea und andere Einzelhändler in Westeuropa beliefern, einen viel zu niedrigen Lohn. Der Möbelhausriese nimmt den Vorwurf ernst.

Logistikpartner des Möbelriesen sollen ihren Fahrern nur Hungerlöhne zahlen. dpa

Ikea

Logistikpartner des Möbelriesen sollen ihren Fahrern nur Hungerlöhne zahlen.

London/StockholmDie BBC erhebt schwere Vorwürfe gegen Logistikfirmen, die unter anderem für Ikea tätig sind. Einem Bericht vom Mittwoch zufolge erhalten viele Lastwagenfahrer, die im Auftrag von Ikea und anderen namhaften Einzelhändlern in Westeuropa unterwegs sind, Hungerlöhne von wenigen Hundert Euro im Monat.

Mindestlohnregelungen werden demnach umgangen, indem die Fahrer auf dem Niveau ihrer osteuropäischen Heimatländer angestellt werden, obwohl sie angeblich ausschließlich in westeuropäischen Ländern unterwegs sind. Dem BBC-Bericht zufolge hausen die Lkw-Lenker teils monatelang in ihren Führerkabinen ohne Zugang zu Toiletten oder fließendem Wasser.

„Wir nehmen die BBC-Berichte sehr ernst“, schrieb eine Ikea-Sprecherin in einer E-Mail an die Deutsche Presse-Agentur. Das Unternehmen werde auf jeden konkreten Beweis für Fehlverhalten reagieren, der an sie herangetragen werde. „Obwohl sie nicht bei Ikea Transport angestellt sind, wollen wir absolut klarstellen, dass die Fahrer das Recht auf gute und faire Arbeitsbedingungen haben“, erklärte die Sprecherin. „Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, ihre Rechte zu sichern.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Josef Schmidt

15.03.2017, 15:29 Uhr

Viele Speditionen aus dem Ausland beuten ausländische Fahrer aus mit Löhne von 1€ pro Stunde. DIese Menschen vegetieren auf Parkplätze monatelang fern von ihrer Heimat. Ebenfalls fahren viele LKWs mit Adblue Emulatoren und sparen so Kosten von Adblue und Maut von ca. 2000€ pro LKW und verpesten die Luft in ganz Europa.

Dieses Krebsgeschwür EU und ihre Währung Euro muss zerstört werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×