Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2013

20:21 Uhr

Lockheed

Niederländer kaufen 37 Kampfflugzeuge

37 Kampfjets des Typs F-35 von Lockheed Martin haben die Niederlande erworben. Und es sollen sogar noch mehr werden – wenn es das Budget zulässt. Der Zuschlag beendet jahrelange Auseinandersetzungen mit dem US-Konzern.

Eine Lockheed U-2, Spitzname „Dragon Lady“, nahe Limassol. Ursprünglich wollte die niederländische Regierung 85 F-35 von Lockheed kaufen. AFP

Eine Lockheed U-2, Spitzname „Dragon Lady“, nahe Limassol. Ursprünglich wollte die niederländische Regierung 85 F-35 von Lockheed kaufen.

Amsterdam/ WashingtonDie Niederlande kaufen 37 US-Kampfjets des Typs F-35 von Lockheed Martin. Verteidigungsministerin Jeanine Hennis-Plasschaert erklärte am Dienstag, die Anschaffung weiterer Flugzeuge des Typs werde erwogen, sollten Spielräume im Haushalt dies in der Zukunft ermöglichen.

Der Zuschlag für den US-Konzern beendet jahrelange Auseinandersetzungen über gestiegene Kosten und Verzögerungen bei den Kampfjets der neuesten Generation. Zugleich zerschlug sich die Hoffnung der Airbus-Mutter EADS, mit dem Eurofighter zum Zuge zu kommen.

Vor den Niederlanden haben bereits Großbritannien, Australien, Italien, Norwegen, Israel und Japan feste Zusagen für den Kauf des F-35 gegeben. Die Regierung in Washington hatte die Niederlande noch im April aufgefordert, sich nicht aus Sorge vor steigenden Kosten anderen Anbietern zuzuwenden. Niederländische Politiker hatten vorgeschlagen, sich bei den Konkurrenten EADS, Boeing oder Saab nach einer Alternative umzuschauen.

Ursprünglich wollte die niederländische Regierung 85 F-35 kaufen. Zu Jahresanfang hieß es dann, dass aufgrund von Haushaltslöchern nur noch eine Order zwischen 52 und 68 Stück geplant sei. Der Preis der Jets liegt Berechnungen der US-Regierung zufolge bei rund 85 Millionen Dollar.

Einem Insider zufolge liegt der aktuelle Preis für die Maschinen jedoch rund zehn Prozent niedriger. Die niederländische Regierung hat für die Kampfflugzeuge 4,5 Milliarden Euro veranschlagt sowie zusätzlich jährlich 270 Millionen Euro Betriebskosten.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gerda

18.09.2013, 12:02 Uhr

Da kann man mal wieder sehen wie es um Europa steht.
Kampf-Flugzeuge in Amerika kaufen obwohl es Europäische Kampfjets gibt.Die auch noch auf Wunsch der Europäer entsprechen ausgerüstet werden.
Aber von Deutschland immer wieder Geld für Ihr Versagen zu fordern das scheint OK zu sein.Schluss mit solchen Geschäften.Erstmal Europa und europäische Firmen bevorzugen.Da dürfte es auch nicht unbedingt aufs Geld ankommen.Also Europa und Brüssel zurückfahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×