Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.05.2017

16:56 Uhr

Locomore

Bahn-Konkurrent stellt Zugbetrieb zunächst ein

Wieder scheint ein privater Bahnbetreiber im innerdeutschen Fernverkehr aufgeben zu müssen. Der Zuspruch zu dem Zug von Stuttgart nach Berlin blieb hinter den Erwartungen zurück.

Die Fahrgastzahl bei Locomore blieb unter den Erwartungen und zusätzlich gab es technische Probleme. Die Wagen waren aus den 1970er-Jahren. dpa

Locomore

Die Fahrgastzahl bei Locomore blieb unter den Erwartungen und zusätzlich gab es technische Probleme. Die Wagen waren aus den 1970er-Jahren.

BerlinNach einem Insolvenzantrag hat der private Betreiber Locomore seinen Fernzug-Betrieb auf der Strecke Stuttgart-Berlin vorerst eingestellt. Eine Wiederaufnahme sei nur möglich, wenn ein neuer Investor für das Berliner Unternehmen gefunden werde, teilte die Kanzlei des vorläufigen Insolvenzverwalters Rolf Rattunde am Freitag mit. Es gebe intensive Verhandlungen „mit mehreren Interessenten“, sagte der Rechtsanwalt und Mitarbeiter Rattundes, Danny Koch, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der vorerst letzte Locomore-Zug aus Stuttgart traf am Nachmittag in Berlin ein.

Das Unternehmen hatte im Dezember mit einem einzigen Zug die Verbindung zwischen Berlin und Stuttgart in Betrieb genommen. Die Fahrgastzahl blieb jedoch unter den Erwartungen. Zudem gab es technische Probleme in dem Zug, der aus überholten Wagen aus den 1970er-Jahren zusammengestellt wurde. Die Betreiber hatten per Crowdfunding mehr als 600.000 Euro als Startkapital im Internet gesammelt. Am Donnerstag stellte das Unternehmen Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Charlottenburg.

Güterverkehr: Konkurrenten hängen Deutsche Bahn ab

Güterverkehr

Konkurrenten hängen Deutsche Bahn ab

Die Deutsche Bahn hat im vergangenen Jahr erneut weniger Güter auf der Schiene transportiert. Die Konkurrenten des Staatskonzerns konnten so ihren Marktanteil erstmals über 40 Prozent steigern.

Die Zahl der Fahrgäste und auch die Einnahmen pro Fahrgast seien „nicht schnell genug“ gestiegen, um kostendeckend zu sein, hieß es zur Begründung. Sollte Locomore den Neustart nicht schaffen, werden die Fahrgäste das Geld für schon bezahlte Fahrscheine erst einmal nicht zurückbekommen. Sie würden dann im Insolvenzverfahren als Forderungen von Gläubigern behandelt, sagte Koch.

Die Deutsche Bahn sprach von einer bedauerlichen Entwicklung. Wettbewerb auch im Fernverkehr sei generell zu befürworten, sagte ein Sprecher. Ein vielfältiges Angebot führe „zu mehr Qualität für den Kunden“. Auch mache ein Konkurrenzzug wie der von Locomore „mehr Menschen auf die Vorzüge des Bahnfahrens aufmerksam“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×