Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2017

12:27 Uhr

Logistikkonzern

Post-Gewinn bleibt unter den Erwartungen

Der Boom bei Paket- und Expressdiensten beschert der Deutschen Post erneut Zuwächse bei Umsatz und operativen Gewinn. Allerdings hatten Analysten mit einem höheren Überschuss der Bonner gerechnet.

Expertengespräch

Trotz guter Zahlen: Darum verliert die Deutsche Post

Expertengespräch: Trotz guter Zahlen: Darum verliert die Deutsche Post

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BonnDie Deutsche Post hat dank ihres boomenden Paket- und Express-Geschäfts Umsatz und operativen Gewinn gesteigert. Der Zuwachs im ersten Quartal fiel aber geringer aus als vom Markt erwartet, denn das lange kriselnde Frachtgeschäft macht der Post erneut Probleme. Diese sind aktuell aber nicht hausgemacht – vielmehr können die Bonner gestiegene Frachtraten nicht an ihre Kunden weitergeben. Das bremste den Ertrag.

Anleger warfen Post-Aktien aus ihren Depots, die Anteilsscheine brachen um rund vier Prozent ein. „Hier sind wir mit der Ergebnisentwicklung nicht zufrieden“, räumte Finanzchefin Melanie Kreis am Donnerstag ein. Sie rechnet aber mit Besserung und bekräftigte zugleich die Prognose für 2017 und die Mittelfrist-Ziele.

Logistikkonzern im Bilanzcheck: Post droht Verlust der Weltmarktführerschaft

Logistikkonzern im Bilanzcheck

Premium Post droht Verlust der Weltmarktführerschaft

Auf der Hauptversammlung wird sich Post-Chef Appel für ein Rekordjahr feiern lassen. Doch die Euphorie täuscht über eins hinweg: Die US-Konkurrenz droht den Bonner Konzern zu überholen. Es geht um weit mehr als Prestige.

Den Umsatz steigerte die Post im Auftaktquartal um 7,3 Prozent auf 14,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg um 1,4 Prozent auf 885 Millionen Euro - Analysten hatten hier allerdings mehr erwartet. Die Zahlen böten ein „gemischtes Bild“, hieß es bei Analysten der DZ Bank.

Im boomenden Paket-Geschäft steigerten die Rheinländer den Umsatz deutlich. Der operative Ertrag legte auf 425 (Vorjahr: 414) Millionen Euro zu. Immer mehr Kunden bestellen Waren bei Online-Händlern von Amazon bis Zalando, die Post liefert diese dann aus. Für Amazon stellt sie in Deutschland nun zudem frische Lebensmittel zu. Auch Konkurrenten wie UPS oder Fedex profitieren von Zuwächsen im Paket-Geschäft.

E-Modelle der Deutschen Post

Eigene Elektroflotte - Warum die Post zum Autobauer wird

E-Modelle der Deutschen Post: Eigene Elektroflotte - Warum die Post zum Autobauer wird

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Noch deutlicher stiegen die Gewinne im Express-Geschäft, hier kletterten sie um 11,5 Prozent. In der Frachtsparte sank das operative Ergebnis dagegen um mehr als 20 Prozent. Die Sparte war über Jahre ein Sorgekind der Post, eine Umstellung der Datenverarbeitung war fehlgeschlagen. Diese Probleme hat der Bereich gerade verdaut, nun muss er sich – ebenso wie Wettbewerber – mit wieder steigenden Frachtraten auseinandersetzen. Diese konnte die Post nicht vollständig an die Kunden weiterreichen.

Die Finanzchefin zeigte sich aber zuversichtlich, dass sich dies in der zweiten Jahreshälfte bessern werde. „Wir müssen die Ergebnisse in der Frachtsparte klar steigern“, forderte Kreis. Dies sei auch zentral für das Erreichen der Ziele bis 2020, die unter anderem eine jährliche Steigerung des operativen Gewinns von über acht Prozent vorsehen.

Die Post hatte ihre Strategie 2020 im Jahr 2014 vorgelegt – nun zog sie Halbzeitbilanz. Sie setzt unter anderem auf die internationale Expansion des Paketgeschäfts, um auch außerhalb Deutschlands vom E-Commerce-Boom zu profitieren. Dabei ist der Konzern seit 2014 deutlich vorangekommen. Unter anderem in 22 europäischen Ländern ist er mit seinem Paketgeschäft vertreten und baut das Netz über Europa hinaus aus.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Hofmann

11.05.2017, 09:16 Uhr

Wie soll die Post auch noch Gewinne machen. Geht doch alles elektronisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×