Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

06:37 Uhr

Lokführer im Arbeitskampf

Bahnfahrer müssen erneuten GDL-Streik fürchten

Bahnfahrern in Deutschland droht ein weiterer Streik. Laut Medieninfos wollen die Lokführer noch heute über eine erneute Arbeitsniederlegung entscheiden. Die könnte noch schlimmer werden als die bisherigen Ausstände.

Lokführer am Frankfurter Hauptbahnhof: In der kommenden Woche könnten die Züge wieder stehen bleiben. dpa

Lokführer am Frankfurter Hauptbahnhof: In der kommenden Woche könnten die Züge wieder stehen bleiben.

BerlinDie Fahrgäste der Deutschen Bahn sind nicht sicher vor erneuten Streiks und massiven Behinderungen in dieser Woche. Die von der Lokführer-Gewerkschaft GDL ausgerufene Streikpause im Tarifkonflikt mit der Bahn läuft Sonntagnacht aus. Allerdings war unklar, ob die GDL zunächst weiter auf Arbeitskampfmaßnahmen verzichtet oder neue Streiks vorbereitet. Nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ wollte die Gewerkschaft am Sonntag über das weitere Vorgehen beraten. Bestätigt wurde dies bei der GDL im Vorfeld nicht.

Laut Informationen der „Bild“-Zeitung unter Berufung auf Gewerkschaftskreise will die GDL in ihren Gremien bis Montagnachmittag über weitere Streiks entscheiden. Im Gespräch sei demnach ein Ausstand von bis zu 91 Stunden, schreibt „Bild“. Bei der Sitzung der GDL-Gremien gehe es unter anderem um die Bewertung des jüngsten Tarifangebots der Bahn. Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber habe in einem Gespräch mit GDL-Chef Claus Weselsky am vergangenen Freitag weitere Details vorgelegt, schreibt das Blatt. Darüber müsse nun beraten werden.

Vertreter der Gewerkschaft waren am Sonntag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Da die GDL aber immer betont hat, man werde Fahrgäste und Öffentlichkeit im Falle neuer Streiks rechtzeitig informieren, schien ein Ausstand gleich zum Start in die Woche eher unwahrscheinlich.

Fakten zur Deutschen Bahn

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 189,9 Millionen Tonnen (ein Minus von 3,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Die Zahlen stammen aus dem 1. Halbjahr 2014.

Fahrgäste Bahnverkehr

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 1,001 Milliarden (Vorjahr: 991 Millionen). Davon waren 62,2 Millionen im Fernverkehr unterwegs (minus 0,5 Prozent).

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 1,088 Milliarden Euro (1,018 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 642 Millionen Euro (Vorjahr: 554 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Mitte Juni 2014 hatte der Staatskonzern etwa 296.900 Mitarbeiter, 0,4 Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2013.

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von 19,73 Milliarden Euro (19,37 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum).

Bei der Deutschen Bahn hieß es am Sonntag, Ziel bleibe es, die Auswirkungen für die Kunden so gering wie möglich zuhalten. „Wir tun weiterhin alles was vernünftig ist, um den Konflikt zu lösen.“ Zuletzt hatten die Lokführer vom 17. bis 20. Oktober insgesamt 50 Stunden lang gestreikt - ausgerechnet am Wochenende und zum Start der Herbstferien in vielen Bundesländern.

Das Vorgehen der GDL schadet nach Ansicht von IG-Metall-Chef Detlef Wetzel der Gewerkschaftsbewegung. Die GDL schüre die Stimmung gegen Gewerkschaften, sagte Wetzel dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Sie sei „ein abschreckendes Beispiel dafür, wie eine Gewerkschaft nicht die Zeichen der Zeit erkennt“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×