Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2012

10:13 Uhr

„Lollipop und Alpenrock“

Trachtenboom zum Wiesn-Trubel

VonAxel Höpner

Was vor vielen Jahren als Inbegriff des Spießertums galt, ist heute wieder ein Megatrend: Das Dirndl. Zu verdanken ist das jungen und modernen Designern – wie zum Beispiel Lola Paltinger von „Lollipop und Alpenrock“.

So geht Dirndl heute: Der Schnitt klassisch, das Design modern. dpa

So geht Dirndl heute: Der Schnitt klassisch, das Design modern.

MünchenTradition und Moderne, hier in der lichtdurchfluteten Dachgeschosswohnung im Herzen von München treffen sie aufeinander. Zwei Bauernschränke dominieren das Zimmer, der Opa hat sie bemalt. An der Wand hängt ein Rehgeweih, auf dem Sofa liegen zwei Dirndl. Die sind klassisch geschnitten, doch die Stoffe ungewöhnlich, die Farben poppig. Dies ist die Zentrale von "Lollipop und Alpenrock", einem bayerischen Unternehmen, das sich vor dem Oktoberfest alljährlich vor Aufträgen nicht retten kann.

Wer etwas auf sich hält, trägt auf der Wiesn ein Dirndl von Lola Paltinger. Die Hotelerbin Paris Hilton ließ sich damit sehen, ebenso wie Schauspielerin Selma Hayek und Popstar Katy Perry. "Bavarian Pop Couture" nennt Paltinger ihre Mode. Neben ihr am Arbeitstisch sitzt Mutter Brigitte, Nadel und Faden in der Hand. Was als Zwei-Frauen-Betrieb begann, ist inzwischen ein kleiner mittelständischer Modebetrieb. In der eigenen Schneiderei in Nürnberg wird in den Wochen vor dem Oktoberfest und noch während der Wiesn im Hochbetrieb genäht. "Wir können uns nicht beschweren", sagt Lola Paltinger, "aber irgendwann wird der Boom sicher einmal zurückgehen."

Paulaner-Chef Tobias: „Gibt in Deutschland keinen nationalen Markt“

Paulaner-Chef Tobias

„Gibt in Deutschland keinen nationalen Markt“

Der Paulaner-Chef verrät, wie man zwei Wochen Oktoberfest übersteht und warum eine Maß fast zehn Euro kostet. Im Interview erklärt er außerdem, warum deutsches Bier viel gelobt, aber weltweit wenig erfolgreich ist.

Noch vor 20 Jahren galten Trachten auch in München als spießig. Nur hartgesottene Traditionalisten gingen in Lederhose und Dirndl auf die Festwiese. Das hat sich grundlegend geändert. Tracht ist fast schon wieder Pflicht. Heutzutage fällt an den Abenden auf dem Oktoberfest nur noch auf, wer eine Jeans anhat.

Davon profitiert auch der neue Online-Shop Almliebe.com. Der Versand von hochwertiger, alternativer Trachtenmode und Accessoires ist aus einem Modehaus in Niederbayern hervorgegangen. "Das Thema trifft den Zeitgeist", sagt Gründerin und Geschäftsführerin Sonja Ragaller. In der schnelllebigen Zeit würden sich gerade viele junge Menschen auf Heimat und traditionelle Werte rückbesinnen. Die Nachfrage nach traditionellen Meindl-Lederhosen sei genauso groß wie nach modernen Strickjankern mit knallbunten Kapuzen der Trendmarke Liebling.

Die Designerin Lola Paltinger. dpa

Die Designerin Lola Paltinger.

Und die Nachfrage kommt nicht nur aus Bayern. Viele Bestellungen gingen aus Nordrhein-Westfalen oder Berlin ein, wo auch schon Oktoberfeste gefeiert würden, sagt Ragaller. Bei der Designerin Lola Paltinger kleiden sich auch Besucher aus Australien, Russland und den USA ein. Bis zu 3 500 Euro kosten ihre maßgeschneiderten Einzelstücke. Von diesen Couture-Dirndln verkauft die Designerin mittlerweile 120 bis 150 Stück im Jahr - viel mehr sollen es auch nicht werden, damit die Exklusivität gewahrt bleibt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×