Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2012

21:12 Uhr

LSG vor Verkauf

Lufthansa will Catering-Tochter loswerden

Zuletzt war schon von Einsparungen und Stellenstreichungen bei LSG Sky Chefs die Rede. Nun will die Lufthansa ihre Catering-Tochter einem Bericht zufolge ganz loswerden. Auch die Sparte IT Services steht vor einem Verkauf.

Die Catering-Tochter versorgt Flugzeuge der Lufthansa und der Konkurrenz. dpa

Die Catering-Tochter versorgt Flugzeuge der Lufthansa und der Konkurrenz.

Hamburg/FrankfurtBei der Lufthansa zeichnen sich laut einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ (FTD) weitere Unternehmensverkäufe ab. Nachdem sich Vorstandschef Christoph Franz von Verlustbringern wie den Airlines BMI und Jade Cargo getrennt habe, stünden nun die profitablen Tochterfirmen LSG Sky Chefs und IT Services zur Disposition, schreibt die Zeitung.

Im Konzern würden derzeit alle Geschäftsfelder angeschaut, um zu sehen, ob man strategisch richtig aufgestellt sei, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Sonntag auf Anfrage. „Weitere Entscheidungen sind noch auf keinem Feld getroffen worden.“ Ende Mai hatte der Konzern mitgeteilt, dass fast 1.000 der insgesamt 6.000 Vollzeitstellen bei Sky Chefs bei einer besonders negativen Geschäftsentwicklung gestrichen werden könnten.

Die Verkaufspläne für den Bordverpfleger LSG seien besonders fortgeschritten, schreibt die „FTD“. Hier sollen spätestens 2013 in einem ersten Schritt bis zu 49 Prozent abgegeben werden - idealerweise an einen strategischen Partner aus der Catering-Branche. „Wir werden bereit sein müssen, bestimmte Portfoliomaßnahmen zu machen“, sagte Franz dem Bericht zufolge der „FTD“.

Insgesamt 20 Milliarden Euro will der Konzern in 160 neue Flugzeuge und in die Modernisierung älterer Maschinen stecken. Das intern umstrittene Restrukturierungs- und Sparprogramm, dem allein in der Verwaltung 3.500 Stellen zum Opfer fallen sollen, reicht nicht aus, um die Milliardeninvestitionen zu stemmen. Die geplante Trennung von der weltweit tätigen Cateringfirma LSG und gegebenenfalls von LH IT Services und die daraus erhofften Erlöse sollen laut „FTD“ helfen, die Verschuldung künftig nicht zu sehr nach oben schnellen zu lassen.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Gast0815

03.06.2012, 23:22 Uhr

So, so die Lufthansa will also die profitable LSG loswerden, wer ist den der Meinung die LSG ist profitabel? Die LSG ist nur deshalb profitabel weil die Airlines die zur Star Alliance gehören bei der LSG catern. Sollte die LSG nicht mehr zur Lufthansa gehören wird ein großer Teil des Geschäftes wegbrechen.

diewahrheit

04.06.2012, 10:41 Uhr

Jaaaa,das hat die Lufthansa clever gemacht.Erst alle LSG Betriebe in Gmbh´s umgewandelt um dann die ´´TEUREN´´Langzeitveträge abzuschießen.Mitarbeiter die 20 Jahre und länger dabei sind,den Betrieb mit aufgebaut haben und teilweise ihre Gesundheit ruiniert haben werden jetzt zum Dank auf die Straße gesetzt.Und danach werden billige ´´SKLAVEN´´eingestellt!!!
Bravo....Klopft euch auf die Schulter ihr gewissenlosen Manager....Und ich frage mich ernsthaft:WOFÜR GIBT ES DEN BETRIEBSRAT???Nur um den eigenen Ar.....alle 4 Jahre aufs neue zu retten????Schämt euch!!!!!!!!!
Armes Deutschland......

Account gelöscht!

04.06.2012, 23:09 Uhr

Die Lufthansa wird es in der Form als unabhängige Luftlinie nicht mehr geben. Zu viele Fehlentscheidungen seit 1997.
Ich denke, die Araber werden die über Air Berlin günstig einkaufen.
Den Namen werden die behalten, aber alles wird über die Aaraber abgewickelt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×