Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2011

11:00 Uhr

Luftfahrt

Die Lufthansa und der arabische Alptraum

VonJens Koenen

Die Dubai-Fluglinie Emirates ist auf dem Vormarsch – und die Lufthansa bekommt Respekt. Aggressive Expansion zu Traumbedingungen am Golf ermöglichen es Emirates, Passagiere abspenstig zu machen. Christoph Franz, der neue Chef der größten deutschen Airline, muss gegen den Vormarsch der Scheichs kämpfen.

A380 der Lufthansa in Frankfurt: "Es herrscht keine Waffengleichheit". Quelle: dpa

A380 der Lufthansa in Frankfurt: "Es herrscht keine Waffengleichheit".

FRANKFURT . Es sollte ein Scherz zum Jahresschluss sein. "Emirates kauft Airbus", titelte der Branchendienst Centre for Asia Pacific Aviation in seinem letzten Newsletter des Jahres 2010. Doch so offensichtlich der Scherz auch war, selbst Experten benötigten ein paar Minuten, um ihn als solchen zu identifizieren. So gewaltig ist der Expansionsdrang der Fluglinie vom Golf, dass selbst ein solches Szenario nicht unmöglich erscheint.

Längst zählt Emirates zu einem der wichtigsten Kunden der Flugzeughersteller. 30 Großraumflieger des Typs Boeing 777 hat Scheich Ahmed Bin Saeed Al-Maktoum, Chef der staatlichen Fluggesellschaft Emirates und Neffe des Staatsoberhaupts, vor einigen Monaten auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough bestellt. Beim Boeing-Konkurrenten Airbus gab er sogar insgesamt 90 A380 in Auftrag, eine rekordverdächtige Megaflotte. "Wir wollen die Emirates zur führenden Fluglinie der Welt machen und Dubai als führendes Drehkreuz des Luftverkehrs ausbauen", sagt Al-Maktoum. Daran ändert auch nichts, dass der Scheich wegen der Immobilienkrise derzeit externe Investoren zu einem Einstieg in seine Fluggesellschaft bewegen will.

Ein Ziel des Angriffs: die Lufthansa. Auch wenn die Deutschen, gemessen an Umsatz und Passagierzahl, noch fast dreimal so groß sind wie die Araber - als führender Anbieter von Langstreckenflügen hat Emirates die Kranichlinie schon jetzt überholt. 155 Langstreckenflugzeuge schickt Emirates rund um die Welt - einen Flieger mehr als die Deutschen.

Das Wachstum kann sich Emirates leisten. Während die Lufthansa 2009 einen Verlust verbuchte, stiegen die Araber mit einem operativen Gewinn von umgerechnet 739 Mio. Euro zur profitabelsten Airline der Welt auf. In zehn Jahren, erwarten Luftfahrtexperten, wird die Langstreckenflotte von Emirates doppelt so groß sein wie die der Rivalen British Airways und Lufthansa zusammen. "Emirates ist die große Herausforderung für alle etablierten Anbieter", sagt Marc Lapidus vom Flugzeugfinanzierer Doric Asset Finance.

Das Problem von Lufthansa: Emirates will gerade in Europa die ertragbringenden Geschäftskunden gewinnen. Statt mit der deutschen Fluglinie direkt von Frankfurt nach Tokio zu fliegen, sollen sie über das Drehkreuz Dubai geleitet werden. Bislang steuert Emirates in Deutschland nur Frankfurt, München, Düsseldorf und Hamburg an, weil der Luftraum noch immer national reguliert wird. Doch die Scheichs hätten gern auch Stuttgart und Berlin im Programm. Noch blockiert die Bundesregierung die Expansionspläne. Doch angesichts der milliardenteuren Airbus-Käufe fällt es den Politikern immer schwerer, sich den Angreifern zu verweigern.

Die Scheich-Flugline profitiert zudem von Rahmenbedingungen, von denen die Konkurrenz nur träumen kann. Emirates kann auf die volle Unterstützung der Herrscherfamilie von Dubai setzen. Das Scheichtum verfügt nicht über so große Ölvorräte wie etwa das benachbarte Abu Dhabi und sucht deshalb nach anderen Einnahmequellen. Eine davon ist der Luftverkehr.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pecunaximus

01.01.2011, 12:27 Uhr

Oh ja, bitte holt euch eine Lizenz für TXL und tretet hier der Lufthansa, besonders aber Airberlin gehörig in den Allerwertesten, liebe Scheichs !

Holzauge

01.01.2011, 12:31 Uhr

Warum soll sich in der Luftfahrt nicht auch zu derselben Entwicklung kommen wie in der Schiffahrt? Es wird ausgeflaggt um die Kosten in den Griff zu bekommen. Statt Kranich dann eben Geier.

consul

01.01.2011, 12:40 Uhr

Es reicht wenn man sich den Service an bord anschaut. Die LH hat leider kontinuierlich ab- die anderen auf- und ausgebaut. Gewinnmaximierung ich hör dir trapsen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×