Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2014

18:59 Uhr

Luftfahrtbranche

Bilanz der US-Fluglinien nach Winter durchwachsen

Der Winter in den USA und Kanada war besonders hart, tausende Flüge fielen wegen des schlechten Wetters aus. Die Fluggesellschaften verkrafteten dies unterschiedlich gut. Grundsätzlich ist die Branche aber im Aufwind.

Die neue American Airlines schlug sich trotz des rauen Wetters gut. Reuters

Die neue American Airlines schlug sich trotz des rauen Wetters gut.

Fort WorthHeftige Schneefälle und frostige Temperaturen in den Nordamerika haben die Fluggesellschaften eine Menge Geld gekostet. Tausende Flüge fielen aus. Besonders heftig traf es den Branchenriesen United Airlines. Der Konzern aus Chicago verlor im ersten Quartal unterm Strich 609 Millionen Dollar (440 Mio Euro) nach einem Minus von 417 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

Selbst ohne die Flugausfälle und -verschiebungen hätte United rote Zahlen geschrieben. „Das finanzielle Abschneiden in diesem Quartal liegt deutlich unter dem, was wir erreichen können und sollten“, erklärte Firmenchef Jeff Smisek am Donnerstag. Der Kurs fiel um 5 Prozent.

Auch Billigflieger JetBlue klagte über den Einfluss des Wetters, konnte sich aber noch knapp in den schwarzen Zahlen halten. JetBlue bekam unterm Strich 4 Millionen Dollar heraus nach 14 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum.

Andere Gesellschaften verkrafteten Schnee und Eis wesentlich besser, wenngleich auch hier zahlreiche Flüge gestrichen werden mussten. Das lag an höheren Ticket- und gesunkenen Spritpreisen. Dies glich die wetterbedingten Einbußen in einigen Fällen mehr als aus.

So beim Billigflieger Southwest, dessen Gewinn sich auf 152 Millionen Dollar fast verdreifachte. Das sei ein neuer Rekord, erklärte das Unternehmen aus Dallas.

Noch besser schlug sich American Airlines - und zwar dank des Zusammenschluss mit US Airways und der Neuaufstellung nach der Insolvenz. Nach einem Verlust von 341 Millionen Dollar kam im ersten Quartal ein Gewinn von unterm Strich 480 Millionen Dollar heraus. Dies sei trotz der schlechten Wetterbedingungen gelungen, betonte Firmenchef Doug Parker.

Die zwei Fluggesellschaften hatten sich im vergangenen Jahr zusammengeschlossen. Für die alte American Airlines war dies gleichzeitig der Ausweg aus der Insolvenz. Der Umsatz stieg durch die Fusion um 64 Prozent auf annähernd 10 Milliarden Dollar. Keine andere US-Fluggesellschaft macht mehr Geschäft.

Die US-Luftfahrtbranche ist - wenn nicht gerade Schnee fällt - im Aufwind. Viele Fluggesellschaften haben fusioniert, unrentable Strecken aufgegeben, Kosten gesenkt und Schulden abgebaut. Der Weltluftfahrtverband IATA rechnet damit, dass die Branche in Nordamerika ihren Gewinn in diesem Jahr von zuletzt 6,8 Milliarden auf 8,6 Milliarden Dollar steigert.

Bereits am Mittwoch hatte Delta Airlines ein Gewinnplus von 3 Prozent auf unterm Strich 213 Millionen Dollar verkündet. Delta war 2008 mit dem Rivalen Northwest Airlines zusammengegangen und United mit Continental.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×