Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.12.2014

07:27 Uhr

Lufthansa

Piloten streiken am Donnerstag schon wieder

Kurze Zeit nach dem jüngsten Streik-Ende bei der Lufthansa wollen die Piloten erneut die Arbeit niederlegen. Am Donnerstag soll der Streik von 3 Uhr früh bis Mitternacht gehen. Die Airline arbeitet an einem Notflugplan.

"Cancelled" wird wohl am Donnerstag erneut auf den Anzeigetafeln stehen. Die Piloten der Lufthansa wollen streiken. dpa

"Cancelled" wird wohl am Donnerstag erneut auf den Anzeigetafeln stehen. Die Piloten der Lufthansa wollen streiken.

FrankfurtFlugreisende können nur kurz durchatmen: Die Lufthansa-Piloten haben ihren Streik in der Nacht zum Mittwoch beendet und bereiten sich gleich auf einen neuen Ausstand vor. Denn schon am Donnerstag wird wieder gestreikt, wie die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am späten Dienstagabend mitteilte. Auf der Langstrecke und bei den Frachtflügen fallen dann viele Verbindungen aus. Nicht bestreikt würden Kurz- und Mittelstreckenflüge sowie die Lufthansa-Tochter Germanwings. Der Streik am Donnerstag soll von 3.00 Uhr früh bis Mitternacht dauern.

Zur Begründung hieß es, die jüngsten Verhandlungsrunden mit der Geschäftsleitung zur Übergangsversorgung hätten gezeigt, „dass es nach wie vor trotz wiederholter Arbeitsniederlegungen erhebliche Differenzen gibt“. Daher sei beschlossen worden, den Arbeitskampf auszudehnen, obgleich die Gewerkschaft die Unannehmlichkeiten für die Passagier bedaure. Cockpit erwarte nun „ein klares Bekenntnis des Managements zur Ausgestaltung fairer Bedingungen für ihre jungen Piloten“.

Viele Flugausfälle stehen bevor

Das Unternehmen wurde von dem neuen Streikaufruf überrascht. „Wir können keinen Sinn darin sehen, dass während eines noch laufenden Ausstands bereits ein neuer Ausstand angekündigt wird“, sagte ein Sprecher der Lufthansa am frühen Mittwochmorgen. Fachleute arbeiteten an einem Sonderflugplan, um so viele Reisende wie möglich ans Ziel zu bringen. Der Sprecher konnte nicht sagen, wie viele Flüge wegen des mittlerweile zehnten Pilotenstreiks ausfallen werden - „aber wohl eine sehr große Zahl“. Im Laufe des Mittwoch werde eine Liste der gestrichenen Flüge auf der Internetseite der Fluggesellschaft veröffentlicht.

Die Piloten der Lufthansa hatten den Flugverkehr von Deutschlands größter Airline bereits seit Montag massiv eingeschränkt. Zunächst wurden Kurz- und Mittelstreckenverbindungen bestreikt, in der Nacht zum Dienstag wurde der Ausstand dann auf Langstreckenflüge ausgeweitet. Die Lufthansa musste insgesamt rund 1450 Flüge streichen, etwa 150.000 Passagiere waren betroffen.

Stillstand am Flughafen

Passagiere reagieren genervt auf Lufthansa-Streik

Stillstand am Flughafen: Passagiere reagieren genervt auf Lufthansa-Streik

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auf die neue Streik-Ankündigung reagierte Lufthansa nach eigenen Angaben „mit vollkommenem Unverständnis“. Damit werde dem Unternehmen und insbesondere seinen Kunden „zum zweiten Mal in dieser Woche großer Schaden (...) zugefügt“, teilte ein Konzernsprecher mit. Die Airline forderte die Gewerkschaft zum wiederholten Mal auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Es war bereits die neunte Arbeitsniederlegung in diesem Jahr. Der Schaden für die Lufthansa durch die Streiks der Piloten beläuft sich auf 160 Millionen Euro - der jüngste Konflikt noch nicht mitgerechnet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr John Harris

03.12.2014, 09:49 Uhr

"dass es nach wie vor trotz wiederholter Arbeitsniederlegungen erhebliche Differenzen gibt."

Diese Aussage schlägt dem Fass den Boden aus.
Dahinter steht doch zu sagen: "Ich muss meinen Arbeitgeber nur lange genug knebeln, dann geht er schon auf die unsinnigsten Forderungen meinerseits ein."

Eine armselige Haltung dem Unternehmen gegenüber, das mich ernährt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×