Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2014

14:31 Uhr

Lufthansa-Piloten vor dem Ausstand

Der Streik der Privilegierten

VonLukas Bay

70 000 Euro Einstiegsgehalt, und am Ende der Karriere gern das Dreifache - dennoch wollen die Lufthansa-Piloten streiken. Sie fordern damit den neuen Lufthansa-Chef Spohr heraus. Der Machtkampf spitzt sich zu.

Die Lufthansa-Piloten wehren sich gegen Kürzungen bei der Altersvorsorge. dpa

Die Lufthansa-Piloten wehren sich gegen Kürzungen bei der Altersvorsorge.

DüsseldorfZwei Jahre schwelt der Streit, nun ist es beschlossen: Die Piloten der Lufthansa streiken, teilte die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Freitag mit. Wann und wie lange die Arbeit niedergelegt wird, steht noch nicht fest. Die Osterferien wolle man aber verschonen, betonen die Verhandlungsführer.

Die Piloten scheinen entschlossen, der größten deutschen Fluggesellschaft die Stirn zu bieten. 97,2 Prozent der rund 5400 Piloten für den Arbeitskampf gestimmt. Tatsächlich gehört die verhältnismäßig kleine Spartengewerkschaft zu den bestorganisierten des Landes – ihre Mitglieder sind gut bezahlt und die Streikkassen gefüllt. Der Arbeitskampf könnte daher mit aller Härte geführt werden. Nicht umsonst setzt die Lufthansa auf Diplomatie: „Wir sind davon überzeugt, dass in Bezug auf die Themenkomplexe Versorgung und Vergütung weiterhin eine Einigung erzielt werden kann“, teilte ein Sprecher nach der Streikankündigung mit.

Der Streik kommt für die Lufthansa zur Unzeit. Am 1. Mai übernimmt Carsten Spohr den Chefsessel bei der Lufthansa. Auch er ist Pilot – und muss sich trotzdem mit seinem fliegenden Personal anlegen. Sein Vorgänger Christoph Franz hat ihm einen Konzern hinterlassen, der einer Baustelle gleicht. Das Europageschäft wird gerade auf den Billigflieger Germanwings übertragen, die Langstreckenflotte der Lufthansa soll modernisiert und ausgebaut modernisiert. Zusätzlich belasten steigende Treibstoffkosten und Steuern wie die Luftverkehrsabgabe die Bilanz.

Streiks im deutschen Luftverkehr

5. März 2008

Auf dem Frankfurter Flughafen legen laut Gewerkschaft Verdi rund 2.000 Mitarbeiter von Vorfeld, Passagierkontrolle und Werkstätten für vier Stunden ihre Arbeit nieder.

23. Januar 2009

Wegen eines Warnstreiks des Kabinenpersonals fallen 44 Flüge von und nach Frankfurt aus. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO verlangt Tariferhöhungen.

Februar 2012

Bei einem tagelangen Arbeitskampf in Frankfurt fallen mehr als 1.700 Flüge aus. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) will für Verkehrsdisponenten, Vorfeldlotsen und Flugzeug-Einweiser mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen erzwingen.

27. März 2012

Wegen Warnstreiks an den Flughäfen in Frankfurt/Main, Köln/Bonn, Düsseldorf, München, Stuttgart, Bremen und Hannover fallen Hunderte Flüge aus. Über Stunden sorgen die von der Gewerkschaft Verdi vertretenen Mitarbeiter von Feuerwehr, Gepäckabfertigung und Bodenverkehrsdiensten dafür, dass nicht mehr viel geht.

7. September 2012

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO verursacht den bis dahin größten Ausfall an einem einzigen Streiktag in der Geschichte der Lufthansa. Rund 1.000 Flüge werden gestrichen, mehr als 100.000 Passagiere sind betroffen. Bei zwei Streikwellen in den Tagen zuvor waren insgesamt bereits rund 500 Flüge ausgefallen.

Januar/Februar 2013

Streiks des Sicherheitspersonals privater Dienstleister legen mehrere deutsche Flughäfen mehrfach weitgehend lahm. In Hamburg, Düsseldorf und Köln/Bonn kommt es zu massiven Behinderungen.

22. April 2013

Die Gewerkschaft Verdi ruft zu einem ganztägigen Warnstreik auf, um Forderungen nach Jobgarantien und 5,2 Prozent mehr Geld durchzudrücken. Das Bodenpersonal der Lufthansa sorgt dafür, dass von 1.720 geplanten Flügen nur noch 32 stattfinden.

21. Februar 2014

Private Sicherheitsleute legen mit einem 21-stündigen Warnstreik den Frankfurter Flughafen nahezu lahm. Verdi fordert für die Beschäftigten einen Einheitsstundenlohn von 16 Euro.

2. April 2014

Im April kommt es zum längsten Arbeitskampf der Piloten bei der Lufthansa jemals. Die Vereinigung Cockpit (VC) ruft ihre Mitglieder bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings auf, für drei Tage die Arbeit niederzulegen. Die Lufthansa reduzierte in diesen Tagen ihr Flugplanangebot stark und strich insgesamt 3800 Flüge, wodurch weit über 400.000 Passagiere betroffen waren.

29. August 2014

Die Gewerkschaft Cockpit ruft Piloten der Lufthansatochter Germanwings zum Arbeitsausstand auf. Streitpunkt sind vor allem die Regelungen zur Übergangsversorgung der bei Lufthansa angestellten Piloten. Von dem sechsstündigen Streik an sieben Standorten sind 116 von 164 Germanwings-Flügen an dem Tag betroffen, 15.000 Passagiere können nach Angaben der Airline nicht wie gewohnt reisen.

Der Gewinn war zuletzt durch den Umbau der Airline, mit dem man den arabischen Konkurrenten Etihad und Emirates, sowie den Billigfliegern die Stirn bieten will, um drei Viertel auf 313 Millionen Euro eingebrochen. Spohr muss darum die Kosten im Blick behalten und auch die Piloten in die Pflicht nehmen. Während Bodenpersonal, Crew und Verwaltungsangestellte beim Lufthansa-Sparprogramm Score tiefe Einschnitte hinnehmen mussten, wurden die Piloten bisher größtenteils geschont.

Wie groß die Kosten für den Streit zwischen Piloten und Lufthansa ausfallen, lässt sich derzeit kaum beziffern und hängt vor allem von der Dauer ab. Der Streik der Flugbegleiter im Sommer 2012, bei dem etwa 1000 Flüge ausfielen und 100.000 Passagiere am Boden bleiben mussten, schlug mit etwa 30 Millionen Euro zu Buche.

Noch größer dürfte allerdings der immaterielle Schaden für die Lufthansa sein. Neun Streiks und Warnstreiks haben den Flugverkehr der Lufthansa seit März 2012 lahmgelegt. Ein Umstand, der einige Kunden dazu bringen könnte, auf eine andere Airline umzusteigen. Damit hätten sich auch die Piloten keinen Gefallen getan. Nicht umsonst will man Streiks 48 Stunden vorher ankündigen.

Der ganz große Streik dürfte daher ausbleiben - vielmehr geht es um eine Machtdemonstration. Beim ersten Konflikt kam es im Mai 2001 zu einem mehrtägigen Arbeitskampf, an dessen Ende der erste Tarifvertrag für die Pilotenvertretung stand. Seitdem haben die Piloten bei der Lufthansa-Mutter genau einen weiteren Tag gestreikt, am 22. Februar 2010. Der damals auf vier Tage ausgerufene Ausstand wurde jedoch schon nach einem Tag abgebrochen, als sich beide Seiten vor dem Arbeitsgericht Frankfurt auf neue Verhandlungen einigten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.03.2014, 15:42 Uhr

Lufthansapiloten sind doch wie Busfahrer. Immer hin und her und das in einem Verkehrmittel, das wahrscheinlich viel sicherer ist, als ein Bus. Große Verantwortung haben beide für Menschen. Was verdient ein Busfahrer mit 59???? Bestimmt keine Euro 260.000. Die Piloten sollten sich einmal an "Marktpreise" gewöhnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×