Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2014

03:47 Uhr

Lufthansa

Piloten wollen Cargo bestreiken

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit plant am Mittwoch und Donnerstag Streiks bei der Lufthansa Cargo AG. Man will Signale vom Konzernvorstand - das Unternehmen reagiert mit Kritik.

Streik bei Lufthansa Cargo: Die Pilotenvereinigung kündigte im Tarifkonflikt die Niederlegung der Arbeit an. dpa

Streik bei Lufthansa Cargo: Die Pilotenvereinigung kündigte im Tarifkonflikt die Niederlegung der Arbeit an.

Frankfurt/MainDie Pilotenvereinigung Cockpit hat für diesen Mittwoch und Donnerstag Streiks bei der Frachtfluggesellschaft Lufthansa Cargo angekündigt. Von Mittwoch 3.00 Uhr bis Donnerstag 22.30 Uhr werde es keine Flüge von deutschen Flughäfen geben, teilte Cockpit am Montagabend in Frankfurt mit. Mit dem Streik solle ein neuer Tarifvertrag zur Übergangsversorgung erreicht werden.

Nach Angaben der Lufthansa sind 21 Flüge betroffen. Das Unternehmen kündigte einen Sonderflugplan an, um möglichst viele Flüge sicherzustellen. Allerdings werde rund die Hälfte der Fracht ohnehin an Bord von Passagierflugzeugen befördert und sei daher nicht betroffen.

Im Tarifstreit geht es um die künftigen Übergangsrenten für 5400 Piloten und Co-Piloten der Fluggesellschaften Lufthansa, Lufthansa-Cargo und Germanwings. Die Lufthansa hat die bisherigen Regeln zum Jahresende 2013 gekündigt. Sie will erreichen, dass die Piloten frühestens mit 60 (bislang 55) Jahren in den bezahlten Vorruhestand gehen können. Zudem soll das durchschnittlich zu erreichende Austrittsalter von 58 auf 61 Jahre angehoben werden. Dazu wurden komplexe Übergangsregeln angeboten.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

Lufthansa kritisierte den erneuten Streikaufruf von Cockpit scharf, es sei der sechste der Gewerkschaft binnen weniger Wochen. Angesichts der Kompromissbereitschaft der Fluggesellschaft in den vergangenen Gesprächen sei der Streikaufruf "weder verständlich noch verhältnismäßig - insbesondere da Piloten von Lufthansa Cargo bereits heute bis zum Alter von 60 Jahren fliegen und kein einziger Pilot der Lufthansa Cargo von den von Lufthansa vorgeschlagenen Anpassungen der Übergangsversorgung betroffen wäre", hieß es in einer Erklärung des Unternehmens am Abend.

Lufthansa Cargo wird nach eigenen Angaben am Mittwoch einen Sonderflugplan erstellen, um trotz des Streiks möglichst viele Flüge absolvieren zu können. Da rund die Hälfte der Fracht an Bord der Passagierflugzeuge von Lufthansa und Austrian Airlines befördert werde, stehe den Kunden von Lufthansa Cargo auch während des angekündigten Streikzeitraums das weltweite Transportnetzwerk zur Verfügung, erklärte die Fluggesellschaft.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Woifi Fischer

07.10.2014, 10:47 Uhr

Lufthansa Piloten wollen Cargo bestreiken.
Ich denke die Lufthansa sollte über Leipiloten für Cargo nachdenken, denn diese ständigen Erpressungen der Lufthansa-Piloten sind unerträglich.
Niemand zwingt diese Piloten, für die Lufthansa zu fliegen, sie können ihren Arbeitgeber frei wählen.

Herr Teito Klein

07.10.2014, 12:52 Uhr

Die Lust am Streik der Piloten
----------------
Die Pilotenvereinigung Cockpit hat für diesen Mittwoch und Donnerstag Streiks bei der Frachtfluggesellschaft Lufthansa Cargo angekündigt. Von Mittwoch 3.00 Uhr bis Donnerstag 22.30 Uhr werde es keine Flüge von deutschen Flughäfen geben, teilte Cockpit am Montagabend in Frankfurt mit. Mit dem Streik solle ein neuer Tarifvertrag zur Übergangsversorgung erreicht werden.

Sie wollen also nicht auf ihre Privilegien verzichten.
Dafür nehmen sie auch die Kunden ich Geiselhaft.
Rente mit 55 plus Luxusversorgung durch die Lufthansa ist von Gestern. Sie war vielleicht zu Zeiten, als die Piloten noch selbst geflogen sind, gerechtfertigt. Heute erledigt das aber der Autopilot. Die Piloten müssen nur noch beim Start und der Landung selbst Hand anlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×